Vorsicht: K.O.-Tropfen!

Vorsicht! Ist der Drink okay?

Wir erklären, welche gefährliche Wirkung K.O.-Tropfen haben und wie Du Dich davor schützen kannst, dass sie Dir heimlich jemand gibt.

Es klingt wie eine Geschichte aus einem fiesen Film. Tatsächlich passiert es aber immer wieder in Wirklichkeit:

Ein Junge läd ein Mädchen auf einen Drink ein. Dem Mädchen wird übel, weshalb es auf Klo geht - unbemerkt von den Freunden. Dort wird es ohnmächtig. Aber wie kann das sein? Sie hat doch gar nicht viel getrunken! Der Grund ist ein anderer: Die K.O.-Tropfen, die ihr der Typ heimlich in den Drink geträufelt hat. Als ihre Freunde sie später auf der Toilette finden, kann sich das Mädchen an nichts mehr erinnern. Es geht ihr einfach nur schlecht. Kurz darauf erkennt sie, dass sie vergewaltigt wurde.

Solche Geschichten passieren leider immer wieder. Und an den Täter können sich die Opfer meist genauso wenig erinnern, wie an das, was er mit ihnen gemacht hat. Auch Jungen kann das passieren. Sie können genau so Opfer von sexuellen Übergriffen werden, wie Mädchen. Damit Dir so etwas nicht passiert, erklären wir Dir, worauf Du auf Partys achten kannst.

Wie K.O-Tropfen wirken:

K.O.-Tropfen, auch Liquid Extasy genannt, sind Betäubungsmittel. Eigentlich wurden sie entwickelt, um Leuten mit Schlafstörungen zu helfen oder nervöse Menschen zu beruhigen. Wer K.O.-Tropfen zu sich nimmt (freiwillig oder unfreiwillig), wird schnell müde und willenlos. Manchen wird auch übel – es ist ein bisschen wie bei zu viel Alkohol, nur viel schneller und krasser. Dann wird man ohnmächtig – und kann sich hinterher an nichts erinnern. Das nennt man auch „Filmriss“.

Warum sie so "tückisch" sind:

Das Gefährliche ist, dass K.O.-Tropfen nicht riechen und nicht schmecken. Sie können also leicht in Getränke oder Essen gemischt werden, ohne dass Du etwas merkst. Und das kann schnell passieren. Es gehört ja für viele zum Flirten in der Disco oder Bars dazu, anderen Leuten einen Drink zu spendieren. Oder das Getränk abzustellen, wenn Du zum Tanzen gehst. Da hat der Übeltäter leichtes Spiel, kann Dir die Tropfen in den Drink mixen und Dich dann ausrauben oder vergewaltigen.

Wie Du Dich schützen kannst:

Wenn Du ausgehst, pass auf Deinen Drink auf: Am besten nicht irgendwo rumstehen lassen, sondern vor dem Tanzen oder raus gehen an die frische Luft einfach austrinken. Getränke spendieren lassen ist okay, aber geh mit zur Bar und guck zu, wie es gemacht wird. Oder bestell eine Flasche und sei dabei, wenn sie aufgemacht wird. So hat keiner eine Chance, unbemerkt etwas hinein zu mixen.

Am besten ist es, mit den Freunden auszugehen und dann aufeinander zu achten. Wenn es jemandem von Euch schlecht geht, sollte sich die Gruppe um sie oder ihn kümmern. Überlasst ihn/sie keinem Fremden, sondern bleibt bei ihm/ihr. Egal wie nett er sein mag. Ruft die Polizei und den Notarzt, denn K.O.-Tropfen können lebensgefährlich sein! Auch wenn Ihr heimlich unterwegs wart: Hilfe holen ist kein Petzen! Das gilt übrigens auch bei zu viel Alkohol!