Verliebt in den Eiffelturm! Kann das sein?

Verliebt in den Eifelturm!?

In Teil vier der Serie über ungewöhnliche Leidenschaften erklären wir Euch, warum sich einige Menschen sogar in Gegenstände oder gar Gebäude verlieben.

"Mann liebt eine Dampflok!", "Frau heiratet Berliner Mauer!" – diese vermeintlich lustigen Überschriften aus der Boulevardpresse haben einen wahren Hintergrund: Es gibt Menschen, die sich in Dinge verlieben – genau so, wie sich die meisten Leute in andere Menschen verlieben. "Objektophilie" oder "Objektsexualität" nennen sie eher: Wissenschaftler ihre Neigung. Die meisten wollen das gar nicht als Fetisch sehen – denn sie nutzen das Objekt nicht als Hilfsmittel beim Sex mit einer anderen Person, sondern für sie geht es um Liebe und Beziehung.

Es gibt sehr wenige Menschen, die objektophil oder objektsexuell sind – nach Schätzungen weltweit rund 40. Eine der bekanntesten Objektophilen ist die Schwedin Eija-Riitta Eklöff-Berliner-Mauer. Sie hat am 17. Juni 1979 die Berliner Mauer geheiratet (das Ja-Wort für die Mauer gab ein Animist, ein esoterischer Priester, der mit der Mauer gesprochen hat) und betrachtet sich seit dem 9. November 1989, also dem Fall der Mauer, als Witwe.

Aber gehört zu einer Beziehung nicht auch Sex? Natürlich. Manche leben ihre Liebe in der Öffentlichkeit aus – wie die US-Amerikanerin Erika La Tour Eiffel, die mit dem Eiffelturm verheiratet ist. Sie besucht ihren Gatten in Paris so oft es geht, schmiegt sich an die Metallstreben und streichelt die Nieten – und versucht nicht auf die Touristen zu achten, die sie beobachten. Andere nehmen wenigstens ein Modell des geliebten Objekts mit ins Bett.

Wie geht objektophiler Sex? Ein Mann, der mal in eine Hammond-Orgel verliebt war und aktuell mit einer Dampflok liiert ist, schreibt auf seiner Website, es ginge ja nicht nur um den sexuellen Akt, sondern um Erotik – und die sei ein "komplexes Thema". Mit einem Mensch kann er sich derartigen Kontakt nicht vorstellen. "Menschen mag und liebe ich auf vielerlei andere Art und Weise, aber nun einmal nicht in erotischer Hinsicht." Damit beantwortet er auch die Frage, ob Objektophile immer Sonderlinge und Einzelgänger sind oder sein müssen: Nein.

Mehr Infos:

Wir erklären: Fetisch!

Teil 1: Fuß-Fetischisten!

Teil 2: Loonys - die Ballons lieben!

Teil 3: Tierisch geil! Furrys lieben Fellkostüme!