Über Sexerfahrung reden? Typische Fettnäpfchen!

Offen reden? Passt nicht immer!

Neugierde, Offenheit, Stolz! Es gibt viele Gründe, warum einige Menschen gern über ihre bisherigen Erfahrungen im Bett sprechen. Wir erklären Dir, in welchen Momenten Vorsicht geboten ist.

Es gibt Menschen, die gern von persönlichen Erfahrungen berichten. Andere behalten vor allem intime Dinge lieber für sich. Da ist jeder Mensch anders.

Wie ein Gespräch über Sex verläuft, hängt deshalb vor allem davon ab, was für Persönlichkeiten aufeinander treffen und wie sehr sie sich vertrauen. Die Pärchen-Kombination ergibt dann schnell, ob das Gespräch detailreich und offen, vorsichtig zurückhaltend oder kurz und knapp ist. Auf jeden Fall gibt es Fettnäpfchen, um die Du einen Bogen machen solltest. Vor allem, wenn Du Deinen Schatz noch nicht richtig lange und gut kennst. Wir erklären Dir, in welche Fallen Du tappen kannst. . .

Wenn einer eifersüchtig ist. . .!

Dieser Tipp gilt vor allem für Paare: Halte Dich mit den Berichten aus Deiner sexuellen Vergangenheit unbedingt zurück, wenn Dein Schatz eifersüchtig ist. Er wird es nur schwer verkraften, wenn nach Deinen Erzählungen in seinem/ihren Kopf Sex-Bilder von Dir und Deinem/r Ex entstehen. Das schürt Gedanken wie: "Vielleicht war er/sie ja besser im Bett...!" Oder: "Vielleicht liebt sie/er ihn/sie ja doch noch!" Die Liste dieser Sätze kann noch viel länger sein. Das kannst Du Dir ersparen, in dem Du seinen Phantasien kein Futter gibst.

Wer als Paar mit Eifersucht zu kämpfen hat, sollte sich darauf einigen, dass keine Details von früher erzählt werden. Das ist intim, persönlich und es gibt auch bei Paaren keine gegenseitige Auskunftspflicht. Deshalb ist es gut ganz offen zu sagen: "Ich will mit Dir schöne Erfahrungen machen und nicht über die Vergangenheit sprechen! Bitte akzeptiere das."

Wenn verglichen wird. . .!

"Bei meinem Ex hatte ich immer einen Orgasmus!" "Meine Ex hat ihn auch in den Mund genommen!" "Meine früheren Freunde waren alle rasiert!" Wie würde es Dir gehen, wenn Du diese Sätze von Deinem Schatz hörst? Normalerweise lassen solche Vergleiche niemanden kalt. Sie setzen unter Druck und geben Dir das Gefühl, dass Dein Partner unzufrieden ist. Und das kann jeder vermeiden. Und zwar so:

Formulieren einen Wunsch anstatt zu vergleichen. "Bitte lass uns die Missionastellung machen. So bekomme ich am leichtesten einen Orgasmus!" Oder: "Hast Du Lust, bei mir mal Oralsex auszuprobieren. Ich stelle mir das toll vor." Und: "Ich fände es erotisch/sexy, wenn Du Dich rasieren würdest. Hast Du Lust das mal zu machen?" So bleibt die Erfahrung mit dem/der Ex außen vor. Und so verschwindet auch das Gefühl, bei einem Vergleich möglicherweise schlecht abzuschneiden.

Wenn Ihr im Bett seid. . .!

Der oder die Ex hat für die meisten Menschen im Bett nichts zu suchen. Denn jeder Gedanke an den/die Ex des anderen, kann die Lust auf weiter Annäherung oder auch Sex ausbremsen. Selbst eine lieb gemeinter Mitteilung wie: "Du bist viel zärtlicher als mein Ex." kann irritieren. Nervig kann auch so etwas sein wie:"Ich hab gestern meine/n Ex getroffen. Wir haben uns total nett unterhalten." Lass das lieber, wenn Du gerade mit Deinem Schatz kuschelst. Von gestern kannst Du zu anderen Gelegenheiten berichten.

Ausnahme: Die gilt nur, wenn Du weißt, dass Dein Freund/Deine Freundin ganz entspannt mit solchen Themen ist. Bist Du unsicher, wähle eine andere Situation oder behalte es für Dich.

Wenn es nicht stimmt. . .!

Da kann man sich schnell mal blamieren, wenn man zum Beispiel einige wenige Sexerfahrungen mit erfundenen Details aufpeppt. Deshalb denk dran: Wenig Erfahrung zu haben ist keine Schande. Deshalb ist es besser ehrlich zu bleiben: "Das hab ich noch nicht gemacht." Oder etwas verschlüsselter: "Das stelle ich mir spannend/komisch vor." Im Zweifel ist es nämlich dem Partner lieber, wenn er weiß, dass Du noch nicht so viele Vergleiche hast.

Noch zwei Gründe, ehrlich zu bleiben: Prahlerei setzt andere unnötig unter Druck, die vielleicht selber noch mit den ersten sexuellen Erlebnissen warten wollen. Und hinterher zugeben zu müssen, dass Du gelogen hast, ist außerdem peinlich.

Wenn Du ihn/sie nicht einschätzen kannst!

Wird er oder sie Deine Detail aus Deinem bisherigen Sexualleben wirklich für sich behalten? Diese Frage solltest Du Dir nicht nur bei demjenigen/derjenigen stellen, mit dem/der Du gerade zusammen bist. Es ist auch bei Freunden ratsam abzuchecken, ob Geheimnisse bei ihm/ihr gut aufgehoben sind. Oder möchtest Du, dass die ganze Schule erfährt, wie oft Du Dich selbstbefriedigst oder wann Du Dein erstes Mal hattest?

Es gibt Menschen, denen macht das nichts aus. Andere schämen sich zutiefst. Also wähle einen kleinen, erlesenen Kreis für Deinen Sex-Talk aus. Sonst kann es peinlich werden. . .