Tagebuch schreiben: So geht’s!

Tagebuch schreiben

Ob neuer Schwarm, Schul-Stress oder spannende Pläne für dich alleine: Ein Tagebuch kann ein echte Schatztruhe werden, die du füllst. Wie das am besten gelingt? Wir haben acht Tipps rund ums Tagebuch schreiben!

Es ist so was wie deine BFF, deine Stütze und sogar noch viel mehr: Tagebuch schreiben ist etwas Tolles und ganz Besonderes. Denn nur dabei kannst du deine intimsten Gedanken teilen, all’ das, was du vielleicht niemandem erzählen magst. Oder du magst erstmal Dinge für dich überlegen, niederschreiben und sortieren, bevor du weißt, was du als nächstes machst!

 


1. Papier oder PC?

Bevor Du mit dem Schreiben anfängst, solltest Du Dir überlegen, was Dir mehr Spaß machen würde: Deine Gedanken ganz klassisch in ein schönes Notizbuch zu schreiben oder lieber kurz und knapp ins Handy/in den PC zu tippen!

 

2. Top secret!

Wenn Du Dein eigenes Tagebuch angelegt hast, solltest Du auch einen sicheren Platz dafür finden und es „vor Fremden“ sichern! Denn egal ob Eltern, Geschwister, Freund oder Freundinnen: Sie alle geht das erst mal nix an und das solltest Du ihnen auch so sagen, wenn sie neugierig werden. Du alleine entscheidest, ob und was Du überhaupt daraus preisgeben möchtest! Tipp: Es gibt auch Tagebücher mit Schloss gegen neugierige „Besucher“.

 

3. Hallo, ich bin …

Wie Du anfängst, ist ganz alleine Deine Sache! Manche schreiben „Hallo liebes Tagebuch“ - so wie sie einen Brief an einen lieben Menschen verfassen würden. Meist wird in der Ich-Form geschrieben. Andere notieren mit Stichpunkten ihre erlebten Highlights und machen unterschiedliche Smileys, je nach Stimmung eben. Du kannst Dich auch erstmal Deinem Tagebuch „vorstellen“, also eine Art Steckbrief machen.

 

4. Ohne Datum nix los!

Wichtig, egal für welchen Schreibstil Du Dich entscheidest: Das Datum über jedem Eintrag darf nicht fehlen. Denn es verrät Dir später beim Nachlesen, was für ein Tag war und wie lange Dinge dann schon zurückliegen! Wenn Du mal mehrere Einträge pro Tag machst, kannst Du sogar die Uhrzeit dazuschreiben.

 

5. Kurze Fragen und Antworten

Wie und was Du für Dich notierst, hängt natürlich immer von der aktuellen Lage und Tagesform ab. Was beschäftigt Dich gerade? Was ist an dem Tag/diese Woche passiert? Was hat Dich gefreut oder genervt? Fange mit kurzen Notizen an und mit der Zeit fällt es Dir ganz leicht, zu schreiben, was Du denkst und erlebst hast!

 

6. Regelmäßig schreiben!

Natürlich ist es keine Pflicht, jeden Tag etwas Neues zu schreiben. Aber: Ein wenig regelmäßig solltest Du Dein Tagebuch schon „pflegen“, sonst kann es ganz schnell in Vergessenheit geraten. Vielleicht nimmst Du dir jeden Abend vor dem Schlafen die Zeit, oder sonntags, um die Woche Revue passieren zu lassen. Hauptsache, Du hast Spaß daran.

 

7. Neue Zeichen!

Mal keinen Bock was zu tippen oder texten? Auch Zeichnungen, Fotos, Schulnoten, Kopien, Kinokarten oder Tabellen sind prima Ergänzungen für Dein Tagebuch!

 

8. Blättern erlaubt!

Gerade wenn Du schon einige Zeit Tagebuch schreibst, ist es spannend immer mal wieder zurück zu blättern. Dann siehst Du, wie sich eigene Gedanken und Gefühle ändern, Du Dich weiterentwickelst und bei was Dich Dein Tagebuch schon alles begleitet hat! Das kann Dir keiner mehr nehmen - so eine nahe Schreib-Freundschaft ist eben ein echter Schatz!