Sexueller Missbrauch: Opfer, Täter und die Folgen!

Was sind die Folgen?

Sexuelle Übergriffe sind ein brutaler Angriff auf den Körper und die Seele der Betroffenen.

Wer sexuell missbraucht wurde verliert oft die Fähigkeit zu vertrauen und wird sprachlos über das, was ihm angetan wurde. Die meisten fühlen sich selbst schuldig, schämen sich dafür oder zweifeln sogar an dem, was ihnen angetan wurde.

Je jünger das Kind ist, um so verheerender wirkt sich der Missbrauch aus.

Die psychischen Verletzungen durch sexuellen Missbrauch zeigen sich auf unterschiedlich Weise:

Opfer verhalten sich oft sehr auffällig, werden schnell aggressiv oder ziehen sich total in sich zurück. Den Betroffenen fällt es meist schwer Nein zu sagen und anderen Grenzen zu setzen. Das liegt daran, dass ihre Grenzen massiv verletzt wurden. Zwei Drittel aller Mädchen und Frauen, die wegen depressiven oder schizophrenen Verhaltens in der Psychiatrie landen, wurden in ihrer Kindheit oder Jugend sexuell missbraucht.

Typische Folgen von sexuellem Missbrauch sind:

» Essstörungen

» Drogenkonsum

» Autoaggressives Verhalten (Ritzen, Selbstverletzungen, Selbstmordabsichten)

» Chronische Schmerzen

» Angststörungen

» Persönlichkeitsveränderungen

» Beziehungsprobleme

» Angst vor Sexualität

» extrem sexualisiertes Verhalten

» Prostitution

Achtung: Wer unter solchen Folgen leidet, ist oder war nicht automatisch Opfer sexueller Gewalt. Aber wer sexuell missbraucht wurde entwickelt eine oder mehrere dieser Folgen bzw. Verhaltensweisen.

Zurück zum Artikel . . .

Zurück zur Übersicht!