Selbstbefriedigung: So machen es sich Mädchen!

Selbstbefriedigung: So machen es sich Mädchen!
Selbstbefriedigung ist für viele Mädchen selbstverständlich!

Etwa 75 bis 80 Prozent aller Mädchen nutzen Selbstbefriedigung. Im Durchschnitt etwa 2 bis 3 Mal pro Woche. Im Alter von 13 hat sich fast die Hälfte aller Mädchen schon mal selbstbefriedigt.

 

Wie geht Selbstbefriedigung?

Viele Mädchen, die noch keine Erfahrung in Sachen Selbstbefriedigung haben, fragen sich, ob es dafür eine spezielle Technik gibt. Da jedes Mädchen aber andere Berührungen schön findet, gibt es nicht die perfekte Anleitung, die bei der Selbstbefriedigung zum Orgasmus führt. Denn Selbstbefriedigung ist eine Sache der Laune, der Form, der Hormonlage. Es gibt Tage, da brauchst du nur ein kurzes Vorspiel und manchmal dauert es ewig, bis du zum Höhepunkt kommst. Oder du kommst gar nicht. Deswegen musst du nicht enttäuscht sein! Setz dich nicht unter Druck, sondern genieß deine Erregung

 

Orgasmus bei der Selbstbefriedigung

Es gibt den klitoralen und den vaginalen Orgasmus. Beim klitoralen wird die Klitoris stimuliert. Die liegt außerhalb der Vagina, zwischen den Schamlippen. Der vaginale Orgasmus wird durch eine erogene Zone innerhalb der Vagina hervorgerufen. Früher nannte man diese Stelle den G-Punkt, heute weiß man, dass der Punkt eher eine Zone ist. Jedes Mädchen empfindet den Höhepunkt anders und muss vor allem herausfinden, was sich gut anfühlt. Also hab keine Scheu es dir selbst zu machen, denn es ist der beste Weg, deinen Orgasmus zu entdecken!

 

So kommst du zum Orgasmus!

  • Taste dich langsam vor, so findest du heraus, welche Berührungen sich gut anfühlen und wo du besonders leicht erregbar bist. 
  • Deine Hände reichen dafür vollkommen aus – du brauchst also keine Hilfsmittel! Vermutlich merkst du schon bald, dass die empfindlichste Stelle deine Klitoris ist, die sich am oberen Ende deiner inneren Schamlippen befindet. 
  • Erotische Fantasien kicken dabei die Lust. Deshalb ist es vollkommen okay, wenn du während du dich streichelst und berührst, dein Kopfkino einschaltest. Lass deinen Gedanken also freien Lauf und lass deine Hände zu den Händen deines Schwarms werden. Deine Träume haben keine Grenzen, denn es ist alles erlaubt!

Wie du dabei genau vorgehen kannst, erfährst du hier: 

Galerie starten