Selbstbefriedigung: Schadet sie mir?

Wann schadet Selbstbefriedigung?

Selbstbefriedigung schadet dir dann, wenn du dir dabei wehtust oder dich verletzt. Zum Beispiel, wenn du deine Vorhaut so stark rubbelst, dass sie sich rötet und entzündet oder wenn du dir irgendwelche scharfkantigen oder zerbrechlichen Gegenstände in die Scheide einführst.

Tipp: Verzichte bei der Selbstbefriedigung erst mal auf Sexspielzeug und benutz dazu einfach deine Hände. Die Gefühle, die du dir mit ihnen machen kannst, erlebst du mit keinem anderen Hilfsmittel. Also nimm dir Zeit und probier's aus!

Wenn du mehrmals täglich onanierst, ist das okay!

Aber nur dann, wenn du dich dabei wohl fühlst. Schwierig kann's werden, wenn du gleich bei jedem kleinen Problem deinen Frust "weg zu onanieren" versuchst. Dann benutzt du die tollen Gefühle bei der Selbstbefriedigung nur als Flucht vor deiner Realität. Machst du das nur so, verliert sie ihren Zauber, wird anstrengend und langweilig.

Mit der Selbstbefriedigung ist's wie mit anderen schönen Dingen: Du findest Eis essen toll. Aber jeden Tag Eis essen und dann auch noch ein paar Mal? Dann hängt dir das Eis bald zum Hals raus und du verdirbst dir auch noch den Magen daran. Also achte auf deine Gefühle. Sonst macht dir Selbstbefriedigung bald keine Freude mehr. Wäre doch schade, oder?

Zurück zum Artikel . . .