Pille danach gibt's jetzt rezeptfrei!

Pille danach
Ab dem 16. März 2015 gibt's die Pille danach auch ein Rezept vom Frauenarzt!

Eine wichtige Änderung wurde beschlossen: Seit dem 16. März 2015 ist die  "Pille danach" rezeptfrei!

 

Bisher war es so, dass eine Frau, wenn sie die "Pille danach" braucht, erst einmal einen Frauenarzt oder am Wochenende sogar ein Krankenhaus oder Notfallklinik besuchen muss, damit sie ein Rezept für die Pille bekommt. Dieses Rezept konnte dann erst in einer Apotheke eingelöst werden. Weil die "Pille danach" in den ersten Stunden am wirksamsten ist, sollte sie so früh wie möglich eingenommen werden. Jetzt ist diese Rezeptpflicht abgeschafft und das Medikament kann in der Apotheke geholt werden.

 

Nebenwirkungen

Die "Pille danach" verschiebt den Eisprung - so kann bei einer Verhütungspanne eine Schwangerschaft verhindert werden. Die Nebenwirkungen des Medikaments darf man nicht unterschätzen: Die "Pille danach" ist nur für den Notfall und ersetzt nicht die Verhütung durch ein Kondom oder die regelmäßige Einnahme der Antibabypille! Alle Infos zur Pille danach findest du HIER!

 

Warum auf einmal rezeptfrei?

Bisher war der Gesundheitsminister Herman Gröhe (CDU) dagegen, dass die "Pille danach" rezeptfrei verfügbar ist. Aber der Europäische Arzneimittelauschuss hat die "Pille danach" ("Ellaone" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat) als rezeptfrei eingestuft und man soll das Medikament in der gesamten Europäischen Union kaufen können. Da muss sich auch Deutschland fügen. In unseren Nachbarländern Frankreich, Niederlande und Belgien ist dies bereits möglich. Die Beratung erfolgt nicht durch einen Arzt, sondern durch den Apothekenmitarbeiter. Es gibt noch eine zweite "Pille danach" namens "Pidana" (mit dem Wirkstoff Levonorgestrel). Diese wird wahrscheinlich rezeptpflichtig bleiben, aber das muss die Regierung erst noch besprechen. Die "Ellaone" ist fast doppelt so teuer wie die "Pidana".