Nacktbilder versenden?

Nacktbilder im Netz?

Besser nicht! Was passieren kann, wenn Du intime Fotos von Dir mit Deinem Smartphone versendest.

Anfangs klingt die Idee spannend, dem Schatz oder Schwarm ein heißes Bild von sich zu schicken, in dem man sich von seiner verführerischen Seite zeigt. Und weil das so viele machen, hat es mittlerweile einen eigenen Namen bekommen: Sexting! Doch was zunächst eine coole Idee oder ein kleiner Spaß sein sollte, fällt leider immer wieder negativ auf die Versender der Pics zurück. Und zwar dann, wenn aus irgendwelchen Gründen diese Bilder in die falschen Hände geraten.

Du denkst, dass kann Dir nicht passieren? Sicher kannst Du nur sein, wenn Du solche Bilder nicht auf Deinem Handy und auch in keinem Netzwerk hochgeladen hast. Ansonsten bietet das Internet genügend Lücken, um an die Bilder zu kommen und sie ungefragt weiter zu verbreiten. Und klaut jemand Dein Handy, hast Du auch keinen Einfluss mehr darauf, was mit den Daten darauf passiert.

Wegen der ungewollten Verbreitung intimer oder erotischer Bilder kommen immer mehr Jugendliche in Schwierigkeiten. Vor allem Mädchen. Sie werden ausgelacht, gedisst und schämen sich unglaublich, weil plötzlich ihre privaten Bilder an der Schule kursieren oder gar Videos von ihnen im Netz zu finden sind. Und sind sie einmal dort gelandet, haben Betroffene die Kontrolle über ihre Bilder komplett verloren.

Um eine Idee davon zu bekommen, wie krass das für Betroffene sein kann, gibt es immer mehr Videos und Kampagnen, die darüber aufklären, nicht leichtfertig intime Bilder weiter zu geben. Schau hier, wie es laufen kann und mach Dir klar, dass es jeden treffen kann. Nicht nur die anderen.

 

Aufklärungskampagne von www.projuventute.ch (Schweiz)

 

 

Aufklärungskampagne von www.thinkuknow.org.au