Meine lesbische Freundin kommt mir zu nah!

Meine lesbische Freundin kommt mir zu nah!
Meine lesbische Freundin kommt mir zu nah!

Rieke, 11: Ich glaube, meine beste Freundin ist in mich verliebt. Immer wenn wir uns verabreden guckt sie mich so komisch an und kommt mir viel zu nah. Sie hat mir sogar erzählt, dass sie eine Lesbe ist. Ich bin aber keine. Und jetzt hab ich Angst, dass sie in mich verliebt ist. Was mach ich denn jetzt? Ich will sie ja nicht als beste Freundin verlieren.

DR.-SOMMER-TEAM: Sag ihr, wenn es dir zu viel ist

Liebe Rieke,

du findest es unangenehm, wie sich deine Freundin verhält – vor allem, dass sie dir viel zu nah kommt. Darüber solltest du mit ihr sprechen. Wenn du ihr ganz freundlich sagst, dass du diese Nähe nicht angenehm findest, wird Eure Freundschaft das sicher aushalten. Wie viel Nähe für dich okay ist, hat natürlich auch mit deinen Gefühlen zu tun. Verliebte suchen oft Nähe und Berührungen. Unter Freunden ist oft etwas Abstand angenehmer. Das ist ganz natürlich und kein Zeichen für Ablehnung. Ob sie in dich verliebt ist, kannst du erfahren, in dem Du sie darauf ansprichst. Zum Beispiel so: „Ich habe das Gefühl, dass du mehr als Freundschaft für mich empfindest. Kann das sein?“ Mit so einer Frage stößt du sie nicht vor den Kopf. Vielmehr signalisierst du ihr, dass du über das Thema „Liebe zwischen Mädchen“ mit ihr sprechen möchtest. Dann kannst du ihr auch offen sagen, wie du darüber denkst: Dass es für dich okay ist, wenn sie lesbisch ist. Dass du selber aber nur Jungen interessant findest. Falls sie in dich verliebt ist, wird das zwar traurig sein für sie. Aber zwischen Euch ist Klarheit. Und das ist die beste Basis für eine echt gute Freundschaft.

Dein Dr.-Sommer-Team

» Worauf es bei besten Freundinnen ankommt erfährst du hier . . .