Mein bester Freund!

Mein bester Freund!

Wir erklären, was die häufigsten Probleme in einer "Männer-Freundschaft" sind und wie man sie lösen kann.

Eine echte Jungsfreundschaft kann so schnell nichts erschüttern. Doch nicht jeder hat bereits den Jungen gefunden, dem er blind vertraut, der Bruder im Geiste ist oder sogar zu einer Art Familienmitglied wurde. Und selbst bei denen, kann es mal kriseln. Denn jeder baut mal Mist, Menschen verändern sich oder gehen unterschiedliche Wege.

Wir erklären, was oftmals der Grund ist, wenn selbst beste Freunde sich streiten oder unerwartet nichts mehr miteinander anfangen können und wie es wieder einzurenken geht.

 

Streit und Stolz!

Jeder baut mal Mist und verletzt aus Versehen die Gefühle des anderen. Selbst einem besten Freund kann das passieren. Das Blöde ist: Jungen fällt es leider oftmals besonders schwer, sich ganz direkt für so etwas zu entschuldigen. Der Stolz und die Scham stehen ihnen im Weg, "einfach" um Entschuldigung zu bitten. Doch wenn Du Dich nicht gern entschuldigst, und Dein Freund auch seinen eigenen Stolz hat, kann es lange dauern, bis Frieden einkehrt.

Was tun? Sich einen Ruck geben! Nicht lange warten sondern gleich aus dem Knick kommen und zugeben: "Das war blöd von mir und es tut mir echt Leid. Bitte entschuldige!" Vielleicht genügt einigen auch ein "Sorry, Digger!", aber das kann oberflächlich oder gleichgültig wirken. Einem echten Freund gegenüber darf es gern etwas mehr sein. Wer Angst hat, seine Gefühle zu zeigen, kann auch schreiben. Aber das Wort zählt für viele einfach noch mehr.

 

Mädchen!

Hat einer wegen einer neuen Freundin keine Zeit mehr für den anderen, kann das die Freundschaft ganz schön auf die Probe stellen. Dann ist es wichtig, dem anderen zu erklären, was der Grund für den Rückzug ist oder dass man den anderen gern wieder öfter sehen würde. Sonst nimmt es einer noch persönlich oder vergisst vor Verliebtheit, dass Freunde auch wichtig sind. Statt den anderen im Unklaren zu lassen, lieber erzählen, was los ist oder stört.

Auch, wenn einer die Freundin des anderen nicht mag, sollte man das offen ansprechen statt Treffen mit ihm und ihr unter Vorwänden zu umgehen. Das kommt früher oder später ohnehin raus. Unter Jungs sollte man offen sagen können: "Ganz ehrlich: Ich kann mit ihr nicht so viel anfangen. Lass uns lieber öfter allein treffen."

 

Unterschiedliche Lebensverläufe!

Freunde können auch an unterschiedliche Schulen gehen!
Freunde können auch an unterschiedliche Schulen gehen!

Andere Schule oder Umzug? Gehen Freunde nach der Grundschule auf unterschiedliche Schulen oder ziehen in eine andere Stadt, kann das einen Knick für die Freundschaft bedeuten. Denn sie sehen sich seltener, haben unterschiedliche Stundenpläne und lernen neue Leute kennen. Einige Freundschaften halten dem nicht Stand und verlieren mit der Zeit an Tiefe und Verbindlichkeit. Das kommt immer wieder vor, muss aber nicht so sein, wenn beide einander wichtig sind.

Lasst Euch gegenseitig wissen, dass Ihr trotzdem Freunde bleiben wollt und haltet den Kontakt aufrecht. Seht Euch an einem festen "Freunde-Tag", macht ein gemeinsames Hobby am Nachmittag und haltet Euch über soziale Netzwerke über das Leben des anderen auf dem Laufenden. So bleiben Freunde zusammen, auch wenn sie unterschiedliche Wege einschlagen.

 

Typ-Veränderung!

In der Pubertät verändern sich Jugendliche nicht nur äußerlich sondern auch vom Wesen her. Sie verändern ihre Haltung zu einigen Dingen, finden neue Interessen, wechseln Kleidung, Umgangssprache, Mode und hin und wieder eben auch die Freunde. Denn was früher mal super gepasst hat, passt plötzlich ohne erkennbaren Grund nicht mehr zusammen, weil sich einer oder beide innerlich verändert haben.

Einer liebt jetzt vielleicht Partys während der andere am liebsten Fußball oder Medellbau macht. Einer liest jetzt philosophische Texte und der andere geht angeln. Passt oft nicht so gut zusammen und einer versteht den anderen nicht. Doch keiner hat es gemacht, um den anderen zu ärgern. Es passiert einfach so und ungeplant.

Was jetzt? Das kann man nur akzeptieren, weil man niemanden verändern kann. Trotzdem ist es unter Freunden fair, wenn man sich wissen lässt: "Ich finde gerade andere Sachen interessanter." Oder: "Ich hab das Gefühl, wir sind grade nicht so auf einer Wellenlänge." Und auch wenn das traurig oder kränkend ist, sollte es keiner persönlich nehmen. Deshalb kann die Freundschaft bis hier hin trotzdem toll gewesen sein. Doch vielleicht ist jetzt eine Pause oder etwas Neues dran. Sei offen dafür.