Ist es normal, dass ich nicht mehr verliebt bin?

Jede Liebe verändert sich mit der Zeit!
Jede Liebe verändert sich mit der Zeit!

Nelli_Cool: Seit mehr als zwei Jahren habe ich einen Freund. Bis jetzt war auch alles total toll. Aber mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass ich mich gar nimmer so mega arg freue, wenn wir uns sehen. Wenn wir dann was machen, ist es immer noch schön, aber halt total normal und alltäglich. Selten kommt es mal vor, dass ich ihn vermisse. Ich hab mit ihm über mein Problem geredet und wir haben uns darauf geeinigt, dass wir uns in Zukunft weniger sehen und auch keine SMS mehr schreiben oder telefonieren, damit es wieder mehr was Besonderes wird, wenn wir uns sehen.Am Sonntag hab ich ihn das letzte Mal gesehen und ich muss sagen, es ist mir auf eine gewisse Weise egal. Zwar hoffe ich oft, dass er mir schreibt und ich freue mich auf ein Treffen mit ihm aber ich glaube ich würde auch mal ein oder zwei Wochen ohne ihn klar kommen. Bei dem Gedanken, Schluss zu machen, dreht es mir den Magen um. Ich liebe ihn noch, das weiß ich. Ist das normal nach einer gewissen Zeit, dass der Andere so "normal" wird, oder ist an der Beziehung was falsch? Oft spiele ich mit dem Gedanken, mal mit nem anderen Kerl rumzumachen oder sogar in die Kiste zu steigen.

Dr.-Sommer-Team: Was du gerade erlebst, passiert in den meisten Beziehungen irgendwann mal: Einer der Partner - manchmal auch beide - entwickeln sich weiter und plötzlich merkt man, dass man sich nicht mehr viel zu sagen hat. Dann dauert's oft noch eine Weile, bis man sich das eingesteht und weitere Wochen oder Monate bis man sich endlich trennt. Ihr seid gerade in der zweiten Phase. Wir geben dir Tipps, wie's jetzt weiter gehen kann!

Galerie starten