Ich nehme alles gleich persönlich!

Ich nehme alles gleich persönlich!
Ich nehme alles gleich persönlich!

Deine Freundin ist schlecht drauf und Du denkst: Dass muss wohl an mir liegen! Oder jemand verdreht in Deiner Nähe die Augen und Du überlegst gleich, was Du vielleicht blödes gemacht hast? Dann ist der Fall klar: Du nimmst Dinge schnell persönlich.

Das heißt, Du suchst immer zuerst bei Dir den Grund für das merkwürdige oder blöde Verhalten anderer. Und Du denkst schnell, dass andere bewusst Dinge machen, um Dich damit zu ärgern.

Diese Haltung kann sehr anstrengend sein. Denn Du bist dadurch ständig dabei, Dein eigenes Handeln in Frage zu stellen. Du überlegst ständig, wie andere wohl über Dich denken und wie Du darauf reagieren könntest um nicht anzuecken. Vielleicht hast Du selber schon gemerkt, wie stressig das auf Dauer ist. Deshalb ist es Zeit, das zu ändern.

Wir erklären, wie das geht, damit Du in Zukunft selbstbewusster reagieren kannst.

Frag nach!

Bevor Du etwas persönlich nimmst, frag nach: „Was ist mit dir los heute? Du guckst so sauer!“ Vielleicht hat es gar nichts mit Dir zu tun, was der oder die andere gerade für ein Gesicht macht. Und wenn Du es nicht klären kannst, Dir aber keiner Schuld bewusst bist, sag es zu Dir selbst: „Das hat ziemlich sicher nichts mit mir zu tun. Und falls doch, muss er/sie eben was sagen.“

Warte nicht auf andere!

Zurückziehen und schmollen, wenn Du etwas persönlich genommen hast, wird Deine Enttäuschung nicht klären. Also warte nicht, bis sich jemand von sich aus für einen Fehler oder Kränkung entschuldigt. Geh offensiv damit um, was er oder sie bei Dir ausgelöst hat. Zum Beispiel so: „Ich hab mich vorhin von dir blöd angemacht gefühlt und das fand ich unmöglich/verletzend/fies.“ So bist Du Deinen Ärger los und der andere weiß, was Sache ist.

Streiten statt schmollen!

Oft sind es Mädchen, die zum Schmollen neigen, weil sie richtigen Streit befürchten oder vermeiden wollen. Jungs hingegen sind meistens eher froh, wenn jemand Klartext redet und Stress dadurch schnell geklärt werden kann. Aber es kann auch andersrum sein. Trau Dich, Dinge gleich anzusprechen. Alles andere ist nur aufgeschoben und schlecht für die Stimmung.

Fakten klären!

Du bist nicht sicher, ob jemand Dich persönlich angreift oder ob er/sie nur mal so ein bisschen rumpöbeln will. Dann frag: „Warum machst du das? Willst du mir auf die Nerven gehen/mich beleidigen/mich anschwärzen oder was soll das?“ Oder: „Was das vorhin dein Ernst?“ Wenn Dir der Mensch wichtig ist, kannst Du noch nachschieben: „…Das würde mich ganz schön treffen.“ Dann weiß der andere, dass er zu weit gegangen ist.  

Nicht verstellen!

Du kannst es nicht allen Recht machen. Und wenn die anderen mit den Augen rollen, wenn Du nur Du selbst bist, dann lass sie rollen. Oft ist es Neid oder Unsicherheit, wenn andere schief zu jemandem rüber gucken oder schnippische Bemerkungen machen. Je älter Du wirst, desto weniger wird Dir das ausmachen. Diese Leute werden eh nicht alle zu Deinen langen und guten Freunden zählen.

Auswählen!

Umgib Dich am besten mit Menschen, die Dich und Deine sensible Art schätzen und die damit achtsam umgehen. Menschen, die gern provozieren oder dazu neigen, andere abzuwerten, sind nicht so gut für Dich. Auch mit ihnen wirst Du lernen umzugehen. Doch nur, wenn es sein muss. Freiwillig umgib Dich mit denen, die vorher nachdenken, wie ein Wort oder Satz bei Dir ankommen könnten.