Eure Fragen: Mein Ex hat mich zum Sex gezwungen!

So lernst du, deine Grenzen zu verteidigen!

Lern aus deinen Fehlern!

Es war ein Fehler, dich zu etwas zwingen zu lassen, was du nicht willst. Und es war ein Fehler, nach dem ersten Übergriff nicht gleich die Konsequenzen zu ziehen und Schluss zu machen. Doch das ist kein Grund, dir jetzt selbst Vorwürfe zu machen. Denn nur wer Fehler macht, kann auch was draus lernen. Tu das! Zum Beispiel, indem du dir klar machst: "Ich lass nicht zu, dass jemand noch einmal so was mit mir macht!" Kommt die Angst wieder mal in dir hoch, dann sprich diesen Satz laut vor dich hin. Das aktiviert dein Selbstbewusstsein.

Lern, deiner inneren Stimme zu vertrauen!

Dein Bauch hat dir schon von Anfang an gesagt, dass dir dein Ex nicht gut tut, stimmt's. Spätestens nach seinem ersten Übergriff hat sich das dann auch bestätigt. Deshalb: Hör mehr auf deine innere Stimme! Denn jeder hat so seine "Antennen", die einem von Anfang an sagen, ob man jemandem trauen kann oder nicht.

Lern "Nein!" zu sagen!

Gar nicht so einfach. Denn oft hindert einen die Angst, dass der andere einen dann für zickig hält oder Schluss macht. Doch in Wirklichkeit ist es meistens genau andersherum: Wer auch mal "Nein!" sagen kann, zeigt damit, dass er eine eigene Meinung hat und dass man mit ihm nicht alles machen kann. Nur wer nicht alles mit sich geschehen lässt, wird von anderen auch respektiert. Also üb das mal, mit dem "Nein!" sagen. Du wirst sehen: Je klarer du zu deinem "Nein!" stehst, umso seltener wirst du zum Opfer. Denn solche Täter wie dein Ex suchen sich nur schwache Opfer.

Lern, dir Hilfe zu holen!

Manchmal reicht "Nein!" sagen allein nicht aus, um sich vor sexuellen Übergriffen zu schützen. Dann hol dir so schnell wie möglich Hilfe. Manchmal reicht es schon, mit guten Freunden drüber zu sprechen. Manchmal braucht es mehr. Dann hol dir Unterstützung bei deinen Eltern, einer Beratungsstelle oder der Polizei.

Übrigens: Gespräche mit Mitarbeiterinnen einer Beratungsstelle, helfen dir auch dabei, deine schlechten Erfahrungen zu verarbeiten. Du kannst den Beraterinnen vertrauen. Sie haben viel Erfahrung mit den Ängsten von Mädchen und Jungen, die so wie du sexuelle Übergriffe erleben mussten. Sie wissen, wie's dir geht. Sie lassen dir die Zeit, die du brauchst. Sie drängen dich zu nichts. Auch nicht dazu, gleich alles zu erzählen, was dir angetan wurde. Sie glauben dir und stellen dir keine blöden Fragen. Sie können dich und deine Gefühle verstehen und hören dir zu. Sie wissen, dass du dich vielleicht schuldig fühlst und schämst. Sie unterstützen dich auch wenn's z.B. darum geht den Täter anzuzeigen oder dir psychotherapeutische Hilfe zu besorgen.

Weiter zu: Tu was für dein Selbstbewusstsein!