Eltern: Was sie wirklich dürfen und was nicht!

Eltern: Was sie dürfen und was nicht?

Bild 6 / 12

Dürfen mich Eltern wirklich mit Hausarrest bestrafen? Kommt drauf an, wie der Hausarrest aussieht! Normalerweise zählt Hausarrest zu den unzulässigen und entwürdigenden Maßnahmen, wenn Kinder und Jugendliche dabei eingeschlossen werden oder über mehrere Tage ihr Zimmer oder die Wohnung nicht verlassen dürfen. Im "Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung" (§ 1631 Abs. 2 BGB), vom 8. November 2000 heißt es dazu: "Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig." Das ist erlaubt: Ausgehverbot für einen oder mehrere Abende. Zum Beispiel, wenn du für Prüfungen lernen und ausgeschlafen sein sollst. Ausgehverbot für bestimmte Events. Zum Beispiel, wenn deine Eltern meinen, dass du nicht auf eine bestimmte Party gehen sollst, weil dir die Leute dort nicht gut tun oder weil sie wissen, dass dort viel Alkohol und/oder Drogen konsumiert werden. Hausarrest im Sinne eines Ausgehverbots für einen Tag oder ein Wochenende. Das ist verboten: Einsperren im Zimmer über mehrere Stunden, Tage oder sogar Wochen Einsperren unter verschärften Bedingungen. Zum Beispiel ohne Essen und Trinken Generelles Ausgehverbot Auch zusätzliche Strafen wie ein generelles Besuchsverbot für Freunde und Fernseh-, Computer- oder Telefonverbot über einen längeren Zeitraum gelten als entwürdigende Erziehungsmaßnahme.