Eltern: So kriegst Du, was Du willst!

ac4a8b74f7bfdf57fdeed5a51f64138a

6. Tipp: Schaff Vertrauen!

Eltern sind ängstliche Wesen, die viele Gründe finden, um sich Sorgen machen zu müssen. Du kannst ihnen die Angst nehmen!

So geht's:

Nehmen wir mal an, Du willst mit Freunden übers Wochenende zelten und brauchst dazu die Erlaubnis Deiner Eltern. Dann überleg Dir vorher, welche Ängste sie dazu bewegen könnten, Dir den Ausflug zu verbieten.

Vielleicht sind sie misstrauisch, weil sie Deine Freunde zu wenig kennen. Oder sie haben Angst, dass Ihr über die Stränge schlagt, Euch betrinkt, Du im Badesee ertrinkst, Ihr auf der Fahrt dorthin einen Unfall habt, wüste Orgien feiert, Drogen nehmt... usw.

Du siehst, die Palette der möglichen "Gefahren" ist unerschöpflich. Sprich ihre möglichen Fantasien selbst an, bevor sie von Deinen Eltern kommen!

Sag zu Deinen Eltern: "Ich verstehe ja, dass ihr euch Sorgen um mich macht, weil ich euch noch nicht erzählt hab, wie das ablaufen soll. Rolfs Eltern fahren mit, die kennt ihr ja. Ruft sie doch einfach mal an, wenn ihr Bedenken habt.

Ihr braucht auch keine Angst zu haben, dass ich unvorsichtig bin. Wir halten uns an die Regeln, betrinken uns nicht und feiern auch keine wilden Orgien. Und Sonntag Abend gegen 19.00 Uhr liefern sie mich wieder hier ab. Falls es etwas später wird, ruf ich euch vom Handy aus an..."

Je offener und ausführlicher Du erzählst, was Du vorhast, umso weniger Platz bleibt für ihre wilden Angstphantasien. Das schafft Vertrauen und beruhigt sie. So kommst Du viel leichter zu dem, was Dir wichtig ist.

Zurück zum Artikel . . .