Dr. Sommer Quick-Klick!

Dr. Sommer  Quick-Klick!
Dr. Sommer Quick-Klick!

Warum kann man nicht mehr aufhören, wenn man nach irgendetwas süchtig ist?

Süchtig sein bedeutet, dass du nicht mehr frei entscheiden kannst, ob du zum Beispiel den Fernseher ausmachst, nur ein paar Stückchen und nicht die ganze Tafel Schokolade isst, ob du eine Zigarette rauchst oder es bleiben lässt. Wenn du süchtig bist, hast du darüber die Kontrolle verloren.

Sucht entwickelt sich oft ganz harmlos: Am Anfang steht das Ausprobieren - die erste Zigarette oder das erste Glas Alkohol. Wenn daraus eine Gewohnheit wird und das Rauchen oder Bier trinken nach und nach in bestimmten Situationen "einfach dazu gehört", gewöhnt sich der Körper an das Suchtmittel.

Dann gibt er Zeichen, dass er zum Beispiel unbedingt noch eine Zigarette braucht. Ganz besonders heftig reagiert der Körper auf chemische Drogen wie Kokain, Heroin oder Ecstasy. Deshalb sind solche Drogen bei uns verboten.

Aber nicht jeder, der einmal eine Zigarette raucht oder Alkohol ausprobiert, wird süchtig. Ob ein Mensch süchtig wird und nicht mehr kontrollieren kann, wie viele Zigaretten er braucht, hängt von seiner Persönlichkeit ab. Dazu gehören seine Stärken, Schwächen, Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse, Träume, Erlebnisse und Erfahrungen. Einfluss hat auch, wie zufrieden und ausgeglichen jemand lebt. Oder ob seine Freunde, Eltern oder Geschwister ebenfalls rauchen oder mittrinken.

Der beste Schutz davor, von etwas abhängig bzw. süchtig zu werden ist ein gesundes Selbstbewusstsein.

Zurück zur Themenübersicht . . .