Anti-Cybermobbing-Comic

Im Internet gemobbt, beschimpft und gedemütigt zu werden tut weh

Im Internet gemobbt zu werden, ist furchtbar. Schau Dir im Comic an, wie sich die Betroffenen fühlen und was sie tun können, um sich gegen Cybermobbing zu wehren.

Unter Cybermobbing (cyber = engl.: Internet..., to mob = engl.: anpöbeln) versteht man das Bloßstellen oder Schikanieren von Personen oder Gruppen im Internet. Immer häufiger werden heimlich erniedrigende Videos und Bilder von Jugendlichen gemacht. Das kann jederzeit und fast unbemerkt mit dem Handy geschehen. Diese werden dann über das Internet in soziale Netzwerke (wie Facebook, meinVZ, Netlog und MySpace) oder auf Videoportale (wie YouTube) gestellt. So sind dann diese Bilder und Filme für viele oder sogar alle sichtbar. Auch in Chats kann das Mobbing weitergehen.

Netzdurchblick.de
Netzdurchblick.de

Die Opfer stehen oft mit ihrem Problem ganz alleine da und haben nur selten einen guten Freund oder Familienangehörigen, dem sie sich anvertrauen können. Wenn sie tagsüber in der Schule gehänselt werden, geht es nachmittags im Internet mit bösen Beschimpfungen weiter. Die Betroffenen leiden darunter und haben keine Chance, den gemeinen Attacken zu entkommen. Da sie eingeschüchtert werden oder ihnen das Problem sehr unangenehm ist, scheuen sie sich meistens, Hilfe von Eltern und Lehrern anzunehmen. So wird das Problem immer größer, und sie geraten in einen Teufelskreis.

Schau Dir im Comic an, wie verletzend Cybermobbing sein kann

Galerie starten