Angst wegen schlechter Noten!

Angst wegen schlechter Noten!

Erik, 14: In bin in letzter Zeit voll depressiv, weil die letzte Woche für mich echt schlimm war. Zwei sechsen und eine vier in der Schule. Und dann ist auch noch mein Handy weg. Ich hab total Angst, meinen Eltern zu beichten, wie schlecht ich in der Schule bin. Bei einer vier werden meine Eltern schon wortkarg und ich darf den ganzen Tag lernen. Aber das bringt auch nichts. Jetzt quält mich der Gedanke, dass meine Lehrerin zu Hause anrufen könnte. Ich mach mir voll viele Gedanken über meine Zukunft und dass ich keinen Job bekommen könnte. Was soll ich tun?

Dr.-Sommer-Team: Stell Dich der Situation!

Lieber Erik,

wegen schlechter Noten Angst vor den Eltern und der Zukunft zu haben, ist ein ganz mieses Gefühl. Klar, dass Dir dadurch die Lebenslust etwas verloren gegangen ist. Vor allem, wenn Du im Moment keine Chance siehst, Deine Situation mit eigener Kraft zu verändern.

Steck jetzt trotzdem nicht den Kopf in den Sand. Denn Du hast es in der Hand, etwas an diesem Zustand zu ändern. Und je eher Du Dich der Situation stellst, desto eher kannst Du nämlich die Weichen für Deinen Weg neu stellen.

Frag doch zunächst einmal Deinen Klassenlehrer um Rat. Sprich mit ihm, wie er Deinen aktuellen Leistungsstand einschätzt. Gut wäre auch eine Rückmeldung der Lehrer von den Fächern, in denen Du nicht so gut bist. Sie können aus Erfahrung recht gut einschätzen, ob ein Schüler nur einen kleinen pubertätsbedingten Leitungseinbruch hat oder ob er tatsächlich in einigen Fächern der aktuellen Schulform überfordert ist. Vielleicht kann er aber auch Tipps geben, welche Unterstützung Dir helfen kann, um Deine Leistungen wieder etwas zu verbessern. Vielleicht hilft Nachhilfe, vielleicht aber auch ein Schulwechsel.

Um ein Gespräch mit Deinen Eltern kommst Du jedenfalls nicht herum, da sie Entscheidungen über Deine Schullaufbahn mitbestimmen müssen. Wenn Du Angst vor diesem Gespräch hast, bitte Deinen Klassenlehrer, sich bei ihnen zu melden. Lehrer können Eltern normalerweise ganz gut erklären, wie die Lage ist. Und sie können – falls nötig – mit den Eltern darüber reden, welche Alternativen es zu Deiner jetzigen Schule gäbe.

So ein gemeinsames Gespräch könnt Ihr auch zusammen in der Schule führen: also Du, Dein Lehrer und Deine Eltern. Vermutlich reißen sich alle ein bisschen mehr zusammen, als wenn Du Deinen Eltern zu Hause die sechs zeigst und sie erfahrungsgemäß sauer reagieren. Überleg Dir, einen Deiner Lehrer ins Boot zu holen. Denn Du musst das nicht allein hinkriegen. Etwas zu ändern, scheint jetzt jedoch angebracht. Also schieb es nicht länger auf!

Dein Dr.-Sommer-Team

Mehr Infos:

» 10 Lerntipps für den Schulstart!

» Du hast eine Frage an das Dr.-Sommer-Team? Dann klick hier! Wir versuchen so viele Fragen wie möglich zu beantworten!

Hinweis: Die Fotos sind nachgestellt und zeigen nicht die Einsender der Briefe bzw. Mails.

 

» Alle Artikel zum Thema "Schule" findest Du hier.