7 Tipps: So klappt es mit der Beziehung!

7 Tipps: So klappt es mit der Beziehung!
Zac Efron & Sami Miró sind totally happy miteinander

Ineinander verliebt sein heißt nicht immer, dass in der Beziehung automatisch alles gut läuft. Denn es treffen zwei Menschen aufeinander, die sich noch kennen lernen müssen und oftmal vorher unterschiedliche Gewohnheiten und Interessen hatten. Bei Paaren gibt es normalerweise einen großen gemeinsamen Nenner. Also Dinge, die beide mögen. Es gibt aber auch Eigenarten, die man am anderen gar nicht mag oder Hobbys, für die man kein Verständnis hat. Und dann?

Hier erfährst Du, was dazu beiträgt, dass Eure Beziehung gut und lange läuft.

1)    Toleranz
Früher oder später merkt jeder, dass sein Schatz auch Seiten hat, die man nicht so toll findet. Solange diese Seiten nicht überwiegen und nicht ständig eine Rolle spielen, ist in einer Beziehung Toleranz gefragt. Du musst es nicht gut finden, aber Du solltest es akzeptieren, dass Dein Freund/Deine Freundin auch solche Seiten hat, mit denen Du nicht viel anfangen kannst. Sag ihm/ihr wie Du darüber denkst und warum es Dich stört. Dann kann er/sie es ändern, wenn er/sie es möchte und kann. Du kannst niemanden ändern.

2)    Kompromissbereitschaft
Er soll Dich auf Händen tragen oder sie Dir jeden Wunsch von den Augen ablesen? Ist das Verwöhnen und Betüdeln einseitig, macht sich schnell Unzufiedenheit breit. Es ist okay, wenn Ihr Euch glücklich machen wollt. Das heißt aber nicht, dass es nur seine/ihre oder Deine Bedürfnisse oder Meinung gibt. Geht aufeinander ein und sucht Kompromisse, wo Ihr nicht gleich tickt. Wer darüber im Gespräch bleibt, hat gute Karten.

3)    Reibung
Der Satz "Wir streiten nie!" ist meistens nicht so positiv zu werten, wie er auf den ersten Blick scheint. Das funktioniert nur im Falle vollkommener Einigkeit, die es extrem selten über einen längeren Zeitraum gibt. Diskutieren, motzen oder streiten ist deshalb ganz normal, weil nur so Spannung zwischen Euch abgebaut werden kann und nur so Ärger aus dem Weg geräumt werden kann.

Da müssen nicht gleich die Fetzen fliegen. Aber der Frust muss raus. Sonst bleibt er stecken und vergiftet Eure Stimmung. Außerdem kann nach einem erfolgreich bewältigten Streit das Gefühl zwischen Euch noch intensiver und vertrauter sein, als vorher. Denn Ihr habt zusammen etwas bewältigt.

4)    Vertrauen
Eifersucht oder Misstrauen sind Gift für die Beziehung, wenn jemand damit übertreibt. Deshalb ist Vertrauen unentbehrlich für Paare. Doch Vertrauen muss erst wachsen und es ist sehr zerbrechlich, wenn es missbraucht wird. Das sollte jeder bedenken, der sich auf einen anderen Menschen eingelassen hat.

5)    Freunde
Verliebte gehen anfangs gern eine Symbiose ein. Sie scheinen ohne einander nicht mehr zu können. Ein paar Wochen in diesen Zustand abzutauchen ist okay und oft wunderschön. Doch die richtig guten Freunde sollten in dieser Zeit nicht abgemeldet sein. Triff Dich allein mit ihnen, auch wenn Du Deinen Schatz in der Zeit vermisst. Trefft Euch auch gemeinsam, aber knutscht dabei nicht durchgehend. Das ist für Freunde dann eher nervig. Denk jedenfalls immer daran, dass Deine Freunde für Dich da sind: Früher, jetzt und auch dann noch, wenn Du vielleicht mal nicht mehr mit Deinem Schatz zusammen bist. Deshalb Freunde nie vernachlässigen!

6)    Gemeinsame Erlebnisse
Für Fernbeziehungen ist die größte Herausforderung, dass man wenig gemeinsame Zeit und Erlebnisse hat. Doch die sind wichtig, weil sie Euch miteinander verbinden können. Ihr teilt dann ein einem Moment die gleichen Gefühle und Sinneseindrücke. Das schweißt Euch zusammen. Und es schafft eine schöne gemeinsame Vergangenheit. In Phasen der Sehnsucht kannst Du Dir alles in Deine Erinnerung holen und die Stunden bist zum Wiedersehen damit besser überbrücken oder später mit Deinem Schatz in diesen Erinnerungen schwelgen. Das kurbelt die Glückshormone ordentlich an…

7)    Eigene Interessen
Ihr seid eins! Okay. Aber auf Dauer wird es ein bisschen fad, wenn von außen keine neue Erlebnisse und Eindrücke in Eure Beziehung reingetragen werden. Das kann heißen, dass Euch vielleicht bald interessante Gesprächsthemen ausgehen, wenn Ihr nur eng umschlungen im Bett liegt und alles nur im Doppelpack macht. Ein gewisses Eigenleben hält den anderen deshalb immer interessanter.