5 Sex-Experimente, die man sich sparen kann!

Dr. Sommer-Spezial: Sex-Experimente, die man sich sparen kann!
Dr. Sommer-Spezial: Sex-Experimente, die man sich sparen kann!

Es gibt immer einen Jungen oder ein Mädchen in der Clique, der oder das gerne mit seinen Sexerfahrungen angibt. Egal ob im Urlaub, auf der Party, sogar in der Schule - keine Location, keine Stellung, die (angeblich!) noch nicht ausprobiert wurde. Aber muss das wirklich sein? Schließlich ist Sex ja kein Hochleistungssport oder Wettbewerb, sondern wird durch ganz viel Vertrauen und Liebe erst so richtig gut! Dann macht es auch Spaß neue Sachen im Bett zu testen, wenn beide das wollen. Doch eins vorneweg: Diese fünf Sexperimente sind völlig überbewertet, die kann man sich echt sparen!

Sex im Sand? Besser nicht!

Es klingt wie im Schnulzenfilm: Man ist im Urlaub, ein lauer Sommerabend, das Meer rauscht im Hintergrund und am Strand hat man es sich zu zweit auf einem Handtuch in Startposition gebracht! Klar, Sex on the Beach ist ein Klassiker, den jeder Junge, jedes Mädchen mal erlebt haben mag! Doch so toll es klingt, es warten jede Menge Stolpersteine: Denn oft ist der Sand beim Liebesspiel echt nervenaufreibend, im wahrsten Sinne des Wortes!

Wer nur mit Kondomen verhütet, sollte es besser gleich lassen! Sand und Gummi passen nicht gut zusammen. Zudem ist man so gut wie nie wirklich alleine am Beach - und wer braucht bitte schon Zuschauer bei so einem Erlebnis? Wenn es ganz doof kommt, riskiert ihr sogar richtig Ärger: In vielen Urlaubsländern ist das nämlich verboten, von saftiger Geldstrafe bis sogar zur Festnahme ist alles drin! Und das ist es ganz sicher nicht wert!

Sweet? Von wegen!

Hm, yummieh! Nutella, Honig, Schlagsahne oder Eis vom Body des anderen zu schlecken klingt super lecker und aufregend. Doch in der Realität entpuppen sich diese süße Sachen oft als Liebeskiller, wenn alles klebt, dort hinläuft, wo es nicht hin soll und im Bett ne Riesensauerei verursacht, die hinterher nur schwer zu beseitigen ist!

Heiß? Nein danke!

Spätestens seit dem Hype um „50 Shades of Grey“ steht auch wieder Kerzenwachs hoch im Kurs. Vorsicht, denn was im wahrsten Sinne des Wortes "hot" klingt, ist es auch - und kann richtig schmerzhaft werden. So viel Nervenkitzel auf empfindlichen Stellen braucht niemand. Dann lieber mit Feder streicheln, das ist mindestens  genauso erregend!

Turnen? Gerne, aber nur im Gym!

Es gibt die kuriosesten Namen für Sexstellungen, von der Affenschaukel bis zur Schubkarre. Die meisten sind im so genannten Kamasutra beschrieben, der Sex-Bibel schlechthin. Doch wer einmal eine super-anstrengende Position mit Handstand, Beine verdrehen und anschließenden Rückenschmerzen nachgeturnt hat, weiß für das nächste Mal: Richtig anturnend ist das nicht!

Ab ins Bad, Baby!?!

Es muss nicht immer Sex im Bett sein, daher sind Badewanne und Dusche beliebte Alternativen. Unter Dusche heißt aber Muskeltraining pur, denn beim Sex im Stehen brennen schnell mal die Beine vor Anstrengung. Außerdem ist es echt rutschig - man kann schnell das Gleichgewicht verlieren und sich richtig wehtun. Da wirkt die Wanne schon mal gechillter! Doch wer nicht einen Mega-Pool wie die Stars in Hollywood besitzt, merkt schnell: Zu zweit wird es hier recht ungemütlich. Bei jeder Bewegung muss man aufpassen, dass man sich nicht den Kopf, das Knie oder andere Körperteile am Rand oder den Amaturen rammt oder das Bad flutet. Wirkliche Entspannung und Extase? Fehlanzeige!