Dieser 19-Jährige schießt sich in den Kopf - und rettet sich so das Leben!

jungeselbstmord

Georges Leben war von Anfang an alles andere als sorglos. Zwangshandlungen bestimmten den Alltag des Teenagers. Er hat sich hunderte Mal am Tag die Hände gewaschen, immer wieder hintereinander geduscht. Doch er fühlte sich nie sauber. Es ging so weit, dass George sogar die Uni abbrechen und seinen Job kündigen musste.

Der Junge war total verzweifelt. Mit 19 Jahren hielt er es schließlich nicht mehr aus. Er ging in den Keller, hielt sich eine Waffe in den Mund und drückte ab.

Doch George überlebte den Selbstmordversuch. In einer Operation konnten die Ärzte die Kugel, die durch den linken Vorderlappen seines Gehirns gedrungen ist, entfernen. Doch einige Wochen später wurde bei der Nachuntersuchung Unfassbares entdeckt: das zwanghafte Verhalten war verschwunden!

Die Kugel hat nur die Hirnregion zerstört, die für die Waschzwänge verantwortlich waren. Sonst war George wie der Alte, konnte sogar wieder studieren. Ein echtes Wunder!