19-jähriger Azubi stoppte einen Geisterfahrer auf der Autobahn!

Niklas (19) macht eine Ausbildung zum Speditionskaufmann.
Niklas (19) macht eine Ausbildung zum Speditionskaufmann.

Immer wieder gefährden Geisterfahrer aut Autobahn ihr eigenes Leben und das von vielen anderen. Doch jetzt hat ein junger Mann einen Geisterfahrer auf der A81 gestoppt!

Niklas (19) fährt nachts auf der A 81 bei Herrenberg (Baden-Würtemberg) seinen LKW. Viel los war nicht. Plötzlich sieht Niklas vor sich ein Auto quer auf der Fahrbahn stehen. Dann wendete das Auto und raste auf ihn zu. Sein Reaktion: Er fuhr mit seinem LKW auf die mittlere Spur, macht den Warnblinker an und stellte sich quer auf die Fahrbahn. Das Auto des Geisterfahrers bremste kurz vor ihm ab und wendete wieder - und fuhr in "richtiger" Richtung davon.

Niklas alarmierte die Polizei, die konnte kurz darauf eine ältere Frau festnehmen. Polizeisprecher Peter Widenhorn sagte über Niklas: "Kompliment an den LKW-Fahrer. Er hat alles richtig gemacht und wahrscheinlich eine Tragödie verhindert.

Die Frau war geistig verwirrt und wird momentan in einer Klinik behandelt.

In der Presse und seinem Heimatort wird Niklas als Held gefeiert - aber das möchte er gar nicht sein. Gefährliche Situationen gehören zu seinem Alltag. Niklas (19) macht bei einer Salemer Speditionsfirma eine Lehre zum Speditionskaufmann und ist seit März 2014 mit dem großen Lastwagen auf Deutschlands Autobahnen unterwegs. Und führt damit eine kleine Familien-Tradition fort: "Mein Vater und meine Onkels sind Berufkraftfahrer - und mein Vater ist mein größtes Vorbild!" erzählte Niklas im Interview mit Südkurier.de.

Niklas ist wichtig, dass der Rummel um seine Person bald beendet wird, weil er gerade auf seine Abschlussprüfungen lernt. Und - er will, dass Berufskraftfahrer in einem besseren Licht erscheinen. Wir würden sagen: geschafft!