6 Tipps: So kannst du Datenvolumen sparen

Datenvolumen sparen
Datenvolumen sparen: Mit diesen Tipps klappt's!

Die Handy-Verträge werden immer besser und wir bekommen mehr und mehr Datenvolumen für weniger Geld. Trotzdem haben wir unser monatliches Datenvolumen oft schon nach wenigen Tagen aufgebraucht - und kriechen dann mit Minimalgeschwindigkeit durchs Netz ...

Schluss damit! Wir verraten dir, wie du Datenvolumen sparen kannst!

 

Datenvolumen sparen
 

1. Welche App verbraucht wie viel?

In den Einstellungen deines Smartphones kannst du deinen Datenverbrauch checken. Du siehst, wie viel Datenvolumen bereits verbraucht wurde und welche Apps am meisten aufbrauchen (Beispiel-Bild links). Ist in deiner Liste vielleicht eine App dabei, die du gar nicht wirklich benutzt, die aber trotzdem viel Datenvolumen verbraucht?

Dann kannst du durch einen Klick auf die App die "App-Hintergrunddaten beschränken". Aber Vorsicht! Manche Apps funktioniert dann nicht mehr vollständig.

 

2. Warnung einstellen

Auf einmal ist das Datenvolumen weg und du warst gar nicht darauf vorbereitet? Das passiert nicht, wenn du in deinen Einstellungen eine Grenze festlegst. Bei einem monatlichen Volumen von 500 MB könntest du zum Beispiel bei 250 MB die Grenze setzen. Dann erinnert dich dein Handy daran, wenn du die Hälfte verbraucht hast.

 

3. WLAN nutzen

Um Datenvolumen zu sparen, solltest du so oft es geht WLAN nutzen. Du willst ein Video auf YouTube schauen? Wenn du unterwegs bist und den Clip nicht unbedingt sofort anschauen musst, dann warte am besten, bis du zu Hause im WLAN bist. So verbrauchst du kein extra Datenvolumen. Zu Hause ist dein Internet bestimmt sowieso viel schneller als das mobile Netz. So wird das Video auch schneller geladen.

 

4. Apps offline verwenden

Manche Apps funktionieren nicht nur online, sondern auch offline. Oder es gibt Offline-Alternativen. Für Google Maps gibt es zum Beispiel die alternative App "OsmAnd". Bei dieser App musst du zwar erst mal alle nötigen Karten runterladen (am besten, wenn du zu Hause im WLAN bist). Danach kannst du aber auch ohne Internetverbindung navigieren und verbrauchst so kein Datenvolumen.

Auch Musik-Dienste wie Spotify kannst du offline nutzen. Stell dir eine Playlist zusammen und aktiviere dann den "Offline verfügbar"-Modus rechts über der Track-Liste.

 

5. Automatischen Bild-Downlad stoppen

Schickt dir ein Freund per Whatsapp ein Foto, wird es direkt angezeigt. Ein einzelnes Foto verbraucht zwar noch nicht viel Datenvolumen - wenn du aber die kompletten hundert Fotos der letzten Party geschickt bekommst, kann das schon einiges an Daten verbrauchen. Um das zu verhindern, kannst du bei Whatsapp in den "Chat-Einstellungen" auf "Medien Auto-Download" klicken und dort unter dem Punkt "Bei mobiler Datenverbindung" alle Häkchen entfernen. Die Fotos schaust du dir dann einfach an, wenn du das nächste Mal im WLAN bist.

 

6. Mobiles Netz ausschalten

Auch wenn du gerade nicht auf Whatsapp, Facebook und im Browser unterwegs bist, gibt es Programme, die mit dem Internet verbunden sind und im Hintergrund dein Datenvolumen aufbrauchen. Damit das nicht passiert, kannst du zwischendurch dein mobiles Netz komplett ausschaltenDann kannst du zwar keine Nachrichten mehr über Whatsapp, Snapchat oder den Facebook-Messenger empfangen, aber manchmal ist das ja auch gar nicht so schlimm (zum Beispiel nachts, während einer Klassenarbeit oder wenn du beim Sport bist).