Corona: So lange hält die Immunität

An Corona erkrankt gewesen oder gar schon geimpft? Studien zeigen nun, wie lange die Immunität wirklich anhält – und es Unterschiede gibt.

Corona: So lange hält die Immunität wirklich
Wie lange hält die Corona-Immunität nach einer Erkrankung oder Impfung?

Um Corona und die Impfungen von Johnson und Johnson, Moderna und Co. ragen sich noch immer ein paar Unsicherheiten. Warum werden manche Menschen krank trotz Impfung? Und hieß es nicht, der Impfstoff von Johnson und Johnson sei nur einmal notwendig? Nun heißt es aber von mancher Seite, eine zweite Impfung brauche man doch noch! Erste Studien zeigen nun, wie lange die Immunität gegen Corona wohl wirklich anhält. Und vor allem zeigen sie: Es macht einen Unterschied, ob man an Corona erkrankt und wieder genesen ist, oder ob man sich lediglich impfen lässt!

Corona: Diese Stars sind schon geimpft

 

Wie lange die Immunität anhält

Zwei Studien beschäftigten sich mit der Immunität gegenüber dem Coronavirus. In der auf nature.com veröffentlichten Studie zeigte sich, dass Menschen, die bereits vor etwa einem Jahr an dem Coronavirus erkrankt waren, Zellen in ihrem Knochenmark hatten, die sich an den Virus „erinnerten“. Entsprechend konnte ihr Körper bei Bedarf Antikörper produzieren, um eine erneute Infektion mit dem Virus zu verhindern! In der anderen Studie des biologischen Forschungsinstituts bioRxiv zeigte sich, dass die sogenannten „Gedächtnis-B-Zellen“ im Körper nach einer Infektion noch mindestens 12 Monate danach reifen und stärker im Kampf gegen eine erneute Infektion werden können. Diese Zellen sind laut der Studie sogar so stark, dass sie Varianten des Virus abwehren können und eine Auffrischung der Immunität überflüssig machen würden, so ein Immunologe im Interview mit der New York Times.

 

Wo die Studien Unterschiede machen

Diese Studien können insofern beruhigen, dass die Immunität gegen Corona keine vorübergehende ist, sondern länger anhalten kann! Eine besonders starke Immunität war demnach bei Menschen feststellbar, die bereits einmal infiziert waren und später gegen das Virus geimpft wurden, denn die im Körper produzierten Antikörper nach der Infektion wurden durch die Impfung nur noch weiter verstärkt. Auf der anderen Seite geben die Forscher*innen zu bedenken, dass das Ergebnis der Studien nicht zwingend Rückschlüsse auf den Impfschutz für eine Person ziehen lässt, die nie an Corona erkrankt ist. Denn hier fehlt es dem Körper an eigens hergestellten Antikörpern – eine Auffrischung durch eine Impfung wird in diesem Fall wohl notwendig sein, so ein Forscher im Interview.