Burnout: Achte auf diese Anzeichen!

Burnouts sind nicht zu unterschätzen. Wir verraten euch 5 Anzeichen, die darauf hinweisen können.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Burnout: Achte auf diese Anzeichen!
Burnout-Symptome sollten ernst genommen werden!
Inhalt
  1. Du arbeitest hart, aber scheinst deine Ziele nicht erreichen zu können
  2. Du hast überhaupt keine Lust mehr, dich mit anderen zu treffen
  3. Du prokrastinierst nur noch
  4. Du bist unsicher bezüglich deiner Fähigkeiten
  5. Du empfindest deine Situation als hoffnungslos

Burnout wurde in den letzten Jahren zu einem Begriff, der den meisten Leuten in Deutschland bekannt sein dürfte. Laut dem Theodor-Wenzel-Werk sind unfassbare 87% der Menschen in Deutschland gestresst!

AUCH INTERESSANT:

Davon fürchtet jede*r Zweite, von Burnout bedroht zu sein und „6 von 10 Befragten klagen über typische Burnout-Symptome wie anhaltende Erschöpfung, innere Anspannung und Rückenschmerzen“. Damit es gar nicht erst so weit kommt, haben wir 5 Anzeichen gesammelt, die darauf hinweisen können, dass bei dir das Burnout droht!

 

Du arbeitest hart, aber scheinst deine Ziele nicht erreichen zu können

Egal, wie lang du arbeitest – ob du nun immer früher anfängst oder immer später aufhörst – es fühlt sich für dich nicht so an, als würdest du deinen Zielen näherkommen. Es kann sich sogar anfühlen, als würdest du deine Aufgaben nur noch im Auto-Pilot verrichten. Einen tieferen Sinn oder Bedeutung kannst du deiner Arbeit allerdings nicht (mehr) abgewinnen.

Wenn du so etwas an dir bemerkst, solltest du einen Moment innehalten und in dich gehen: Was möchtest du für ein Ziel erreichen mit deiner Arbeit? Arbeitest du auf etwas hinaus, was du wirklich willst, oder erfüllst du nur die Erwartungen anderer Menschen? Kannst du etwas an deiner Situation ändern? Es ist nie zu spät dafür!

 

Du hast überhaupt keine Lust mehr, dich mit anderen zu treffen

Wann hast du das letzte Mal das Bedürfnis gehabt, dich mit einer anderen Person zu treffen oder auf anderem Weg zu kommunizieren? Gerade, wenn wir stark gestresst sind und die Arbeit sich anhäuft, verlieren wir leicht aus den Augen, was wir brauchen, um zufrieden zu sein.

Ein Warnsignal ist allerdings auch, dass wir, selbst wenn wir uns mit Freund*innen treffen, nur an die Arbeit denken, nur darüber reden und gestresst sind, weil wir „eigentlich noch was machen müssten“.

 

Du prokrastinierst nur noch

Ein Zeichen für Burnout kann sein, dass du Erledigungen und Aufgaben so lange vor dir herschiebst, bis sie sich zu einem riesigen Berg angehäuft haben und du gar nicht weißt, wo du anfangen sollst. Das hat nichts mit „Faulheit“ zu tun. Vielmehr kann es ein Indiz dafür sein, dass du gerade einfach so viel zu tun hast mit deiner Arbeit, dass jede weitere Aufgabe schlicht zu viel für dich ist.

Prokrastination kann übrigens auch ein Hinweis für Perfektionismus sein, der dich davon abhält, die Dinge zu erledigen. Denn Perfektionist*innen wollen – wie der Name schon sagt – die Dinge möglichst gut erledigen. Sie haben einen hohen Anspruch und wollen nichts „so nebenbei“ machen. Das kann allerdings schnell zur Überforderung führen, wenn sie nicht den zeitlichen Raum haben (und die Energie) diese Dinge auch wirklich zu erledigen.

 
 

Du bist unsicher bezüglich deiner Fähigkeiten

Hinterfragst du jede deiner Entscheidungen und neigst dazu, dich mit anderen zu vergleichen? Auch das kann ein Anzeichen für Burnout sein! Mit vielen Aufgaben, die du erledigen musst, fällt es schwerer, zu priorisieren, was als erstes angegangen werden muss. Viele Dinge gleichzeitig erledigen zu wollen, kann auch zu Fehlern führen, die dich verunsichern und unzufrieden mit deiner Arbeitsqualität werden lassen.

Es ist sehr viel leichter, die Stärken und Talente anderer Menschen zu bewundern und dabei die eigenen Fähigkeiten aus den Augen zu verlieren, besonders, wenn du dich in einem Arbeitsumfeld bewegst, dass sehr umkämpft ist. Versuche, dich auf deine eigenen Stärken zu konzentrieren und nicht den Blick auf andere zu richten!

 

Du empfindest deine Situation als hoffnungslos

Es gibt keinen Weg aus deiner Situation – kommt dir dieses Gefühl bekannt vor? Menschen, die unter Burnout-Symptomen leiden, können sich überfordert fühlen und ihrer Arbeit kaum noch etwas Gutes abgewinnen. Sie fühlen sich gefangen im Hamsterrad und sehen keinen Ausweg.

Doch den gibt es, auch, wenn es sich gerade nicht danach anfühlen mag. Zögere nicht, professionelle Hilfe hinzuzuziehen, wenn du das Gefühl hast, allein keinen Ausweg aus deiner Situation mehr zu finden.

Bei akuten Situationen und Krisen kannst du dich bei einem Krisendienst in deiner Nähe melden. Auch die kostenfreie Telefonseelsorge steht bei Problemen jederzeit zur Verfügung unter der 0800 / 111 0 111.

*Affiliate-Link