Bessere Noten – ohne lernen!

Anzeige

Hört sich verrückt an, nach einem faulen Trick oder irgendwie richtig bescheuert. Ist es aber nicht! Untersuchungen haben ergeben, dass Lehrer für „weiche“ Faktoren genauso empfänglich sind, wie alle anderen Menschen auch. Sie vermuten, dass Elisabeth schlauer ist als Amber-Chloé, dass ein ungeschminktes Mädchen besser Chemie kann als die Klassen-Beauty, und dass der Klassenclown bei der Abi-Prüfung schlechter abschneidet, als der Nerd. Kann sein – muss aber nicht! Warum nicht die Lehrer mit den eigenen Waffen schlagen? Am besten natürlich in Kombination mit guter Vorbereitung.

Bessere Noten – ohne lernen!

Der Trick besteht darin, sich an die Wünsche eines Lehrers anzupassen, ohne dass er denkt, du willst dich einschleimen. Wenn du notentechnisch auf einem schmalen Grat wanderst zwischen zwei Noten, und du deine Hard Skills - also lernen, lernen, lernen - nicht sooo gut im Griff hast, dann setz auf die Soft Skills. Also alles andere, was bei Lehrern zählt. Denn das ist eine Menge! Das lieben Lehrer: Ruhe, Sachlichkeit, Interesse, Fleiß, Ordnung. Das hassen Lehrer: Chaos, Lärm, Arroganz, Faulheit, Albernheiten, Ignoranz und vor allem – verarscht werden. Versuch dich selbst mit den Augen deines Lehrers zu sehen, und du kannst sehr viel richtig machen. Damit wirst du kein Einser-Schüler, aber deine Chancen, gut durchs Schuljahr zu kommen, steigen extrem!

 

Verstecken hilft nicht - zeig dich!

Um Sympathiepunkte bei deinem Lehrer zu sammeln, solltest du selbstbewusst und interessiert wirken. Damit er dir eine gute mündliche Note geben kann, muss er dich ja erstmal wahrnehmen. Schau noch vorn, frag nach ("Können Sie das noch mal erklären?") und melde dich wenigstens bei den ganz einfachen Aufgaben. Der Lehrer wird deine Mitarbeit schätzen und deine Bemühungen belohnen. Also trau dich! Wenn er dich beim Quatschen erwischt, behaupte einfach, dass du etwas nicht verstanden hattest und deinen Mitschüler um Hilfe gebeten hast. Triffst du einen deiner Lehrer auf dem Gang, grüß ihn kurz und freundlich. 

 

Gutes Aussehen macht sicherer

Du musst nicht perfekt aussehen, aber achte darauf, dass deine Klamotten irgendwie ordentlich wirken. Leg dir eine Art Schuluniform zurecht, Pullis und Hemden oder Blusen in dezenten Farben lassen dich gleich ernsthafter wirken. Hast du keinen Bock drauf? Okay, dann musst du halt pauken … ;) Damit du dich in deiner Haut wohlfühlst, kümmere dich doch ein bisschen um sie. Eine gute Hautpflege für mehr Ausstrahlung ist einfacher, als du denkst. Zum Beispiel mit dem Hautklar 3in1 Anti-Mitesser – das kannst du schnell als Reinigung anwenden, oder aber auch als Maske oder Peeling, wenn du mehr Zeit hast. Es befreit deine Haut von Unreinheiten und Mitessern und hinterlässt ein angenehmes Hautgefühl. 

 

Beharre auf Fairness  

Jeder Lehrer denkt, er ist total fair. Wenn man ihm Unfairness vorwirft, trifft ihn das wirklich. Das solltest du also nicht tun, wenn es nicht wenigstens ein bisschen zutrifft. Gelegenheiten findest du sicher, denn wenn du Sprüche zu hören bekommst wie "Na, heute wieder länger an den Haaren als an den Hausaufgaben gearbeitet" oder "Hatte dein Frühstücksmüsli zu wenig Schokostückchen, oder wieso guckst du so traurig?", antwortest du ganz ernsthaft, dass du es unfair findest, nach deinem Aussehen beurteilt zu werden oder wie du gerade schaust. Uhhhh … Wetten, das bringt dir Pluspunkte? Nur nicht übertreiben, dann verpufft der positive Effekt.

 

Gib dich sympathisch, offen und bescheiden

Lehrer können einen richtig nerven! Trotzdem darfst du deine Abneigung nicht zeigen. Stell dir vor, du spielst Theater und deine Rolle ist die des netten, freundlichen Mädchens. Sei großmütig! Auch wenn du mal wieder voll genervt bist von deinem Lehrer, solltest du das nicht zeigen. Schau stattdessen leicht lächelnd nach vorn, lass dir nix anmerken und denk dir deinen Teil. Naja, neutral gucken reicht vielleicht auch schon ;) Außerhalb des Unterrichts kannst du z.B. in der Pause im Small Talk mit dem Lehrer wertvolle Sympathiepunkte sammeln. Sogar ein kleiner Lacher oder ein Witz hier und da sind super, um einen persönlichen Eindruck zu hinterlassen, sodass sich dein offenes und zugängliches Wesen sich positiv auf deine Noten niederschlagen kann. Doch auch hier gilt: nicht übertreiben!

No drama, please … Lehrer mögen es unaufgeregt
 
 

Entspann dich 

Wer gestresst ist, neigt zu übertriebenen Reaktionen. Aber dramatische Auftritte können Lehrer überhaupt nicht leiden! Also übe einen entspannten Gesichtsausdruck – und entspann dich wirklich! Ob mit Sport, Meditation, langen Spaziergängen oder heißem Kakao, Hauptsache, du kommst am Wochenende runter. Du liest gern? Dann nimm dein Lieblingsbuch doch mal mit in die Schule und lass es wie zufällig auf deinem Pult liegen. Lehrer lieben lesende Schüler! Wenn du dir deine Auszeit gönnst, warum nicht mit einem heißen Bad? Nutze die Zeit auch für eine Gesichtsmaske, zum Beispiel Garnier Hautklar 3in1 Tonerde gegen unreine Haut, so kommst du entspannt und strahlend aus dem Wochenende …