Album-Check: Casper - "XOXO"

Das Cover von "XOXO"

Benjamin Griffey, besser bekannt als Casper, hat mit seinem neuen Album erneut den Nagel auf den Kopf getroffen. "XOXO" ist keine klassische Hip Hop Platte, sondern eine erfrischende Kombination aus verzerrten Gitarren, dynamischen Melodien und Beats. Außerdem jagen Caspars raue Stimme in Verbindung mit impulsiven Rhymes die fast lyrischen Texte direkt ins Gedächtnis. Großes Kino!

Mit einer Leichtigkeit überspringt Casper die Genre-Grenzen nicht nur, sondern vermischt sie unglaublich gekonnt, als hätten Rap und Rock schon immer zusammengehört. Schon der Opener "Der Druck steigt" spiegelt dieses Zusammenspiel zweier Gegensätze wider: Während die Gitarren und Caspers rauchige Stimme das Gefühl vermitteln auf einem Rockkonzert zu sein, lassen einen die melancholischen Chorgesänge auf einer Wolke schweben. Doch der Musiker hat noch mehr zu bieten. Der Song "Michael X" ist ein berührender Gruß an einen Freund mit wundervollem Arrangement. Doch es gibt auch Tracks die richtig Spaß machen. "230409" fängt mit heiteren Melodien an, macht aber einen Umschwung: Mit dem Einsatz von dem Beat und Caspers Stimme wird man in eine düstere Atmosphäre versetzt – Gänsehaut!

Insgesamt hört man Casper gerne zu, sei es aufgrund der Musik, der Texte oder beidem. Das Album ist ein Experiment, doch dieses ist geglückt. Die Platte lässt sich nicht fest in ein Genre einordnen, es hebt sich von anderen Musikrichtungen ab und bildet fast eine eigene.

 

Hier kannst Du Dir die Songs "Der Druck steigt" und "Blut sehen" aus Caspers neuem Album anhören!