Achtung! Das passiert mit Deinem Gehirn, wenn Du zu wenig schläfst!

Wenn Du nicht schläfst, können schlimme Dinge passieren!
Schläfst Du genug?

"Och manno, ich will noch nicht ins Bett!" Ein Satz, den unsere Eltern so ungefähr rund eine Millionen Mal schon gehört haben. Ja und meistens ist es leider so, dass man abends hellwach ist und sobald der Wecker um 6:30 Uhr oder noch früher klingelt, könnte man einfach nur heulen. Aber deshalb früher ins Bett gehen? Hm, klappt oft einfach nicht. 

Doch gibt es ziemlich viele Studien darüber, was mit unserem Gehirn passiert, wenn wir längere Zeit auf ausreichend Schlaf verzichten. Und das ist leider ziemlich übel und kann mächtig auf unsere Psyche und Gesundheit schlagen. Bevor ihr heute also wieder plant erst gegen null Uhr in Eure Kojen zu hüpfen, solltet ihr Euch die folgenden drei Punkte einmal genauer durchlesen.

 

Wie viel Schlaf ist genug?

Doch, wie viel ist eigentlich genug? Forscher haben den optimalen Schlafzeitraum für verschiedene Altersgruppen herausgearbeitet. Demnach sollen Kids, die zwischen 6 und 13 Jahren alt sind etwa 9 bis 11 Stunden schlafen. Bist Du in der Altergruppe zwischen 14 und 17 Jahren, solltest Du etwa 8 bis 10 Stunden und ab 18 etwa 7 bis 9 Stunden schlafen

 

Und das kann passieren, wenn Du dauerhaft weniger Stunden schläfst: 

 

1. Deine Konzentration wird zunehmend geringer

Wer nicht genug schläft, wird sich irgendwann nicht mehr konzentrieren können. Das ist für Dich vor allem in der Schule während des Unterrichts, eines Tests oder für die Hausaufgaben wichtig. Auch später im Beruf könnte es sogar zu einer Gefahr werden, wenn Du durch zu wenig Schlaf an Konzentration einbüßt (beispielsweise, wenn Du große und gefährliche Maschinen bedienen musst). Dein Gedächtnis arbeitet außerdem auch schlechter, wenn es nicht ausgeruht genug ist. Du vergisst schneller und wirst Dir die Vokabeln einfach viel schlechter merken können. Mehr Schlaf könnte also auch Deine Schulleistung verbessern. 

 

2. Deine emotionale und körperliche Gesundheit leidet

Du fühlst Dich schlapp und bist ziemlich oft krank? Könnte es vielleicht sein, dass Du in den letzten Wochen nicht genug geschlafen hast? Durch den Schlafmangel kann Dein Stresslevel gesteigert werden. Wenn das passiert sind Dein Körper und Dein Immunsystem angreifbarer für äußere, negative Einflüsse. Im schlimmsten Fall kann es sogar zu einer Depression kommen.

 

3. Du bist öfter hungrig

Übergewicht wird auch mit Schlafmangel in Verbindung gebracht. Da Deinem Körper eine Menge Energie fehlt, die in der Nacht eigentlich aufgeladen werden soll, holst Du Dir diese unbewusst über Dein Essen. Meistens isst Du dann natürlich viel mehr, als Du eigentlich brauchst, um Deinen Tagesbedarf zu decken. Die Folge ist Übergewicht. 

 

Jetzt BRAVO bei WhatsApp abonnieren!