8-Jähriger läuft Triathlon mit schwerbehindertem Bruder

Echte Brüderliebe: Noah Aldrich (v.) zieht seinen schwerbehinderten Bruder Lucas durch das Wasser.

Krass: Aus Liebe zu seinem schwerbehindertem Bruder läuft ein 8-Jähriger mit ihm einen Triathlon.

Noah Aldrich ist in den Augen von seinem schwerbehinderten Bruder Lucas ein Held. Lucas leidet an einer Fehlbildung des Gehirns. Die Krankheit nennt sich Lissenzephalie. Er wird nie laufen, sprechen oder essen können und wird durch eine Magensonde ernährt. Doch das ist Noah egal. Der 8-Jährige liebt seinen kleinen Bruder über alles. Und er will alles mit ihm teilen. Noah ist begeisterter Sportler. Er liebt das Radfahren, das Schwimmen und das Laufen. Ein Triathlon ist sein großer Traum. Seine Klassenkameraden können da schon lange nicht mehr mithalten.

 

Noah: Triathlon nur mit Lucas!

„Ich mag alles an ihm“, sagt Noah über seinen schwerbehinderten Bruder. „Lucas ist wie jedes andere Kind. Er ist einfach perfekt.“ Als der 8-Jährige von einem Kindertriathlon hörte, muss er nicht lange überlegen. Für Noah stand fest: Da will ich mitmachen! Aber nur unter einer Bedingung: Lucas muss dabei sein! Diese Bruderliebe ist wirklich etwas ganz besonderes. „Jedes Mal, wenn Noah zu seinem Bruder ins Zimmer geht, sieht man, wie sich die Gesichtszüge von Lucas erhellen. Es ist ein schönes Gefühl, zu sehen, wie sehr sich die beiden lieben“ , sagt Vater Brian. Als der Entschluss zum Triathlon gefallen ist, fangen beide an zu trainieren.

 

Die Anspannung ist groß beim Triathlon

Wenig später kommt dann der große Tag. Der achtjährige Noah ist aufgeregt, schließlich will er zusammen mit seinem schwerbehinderten Bruder auch die Ziellinie des Triathlons überqueren. Dennoch springt er nach dem Startschuss ohne zu zögern ins Wasser, 200 Meter muss er schaffen. Für andere in seinem Alter ist das schon eine Herausforderung, Noah zieht zudem noch die gesamte Strecke Lucas in einem Schlauchboot an einer um seine Brust befestigte Leine hinter sich her.

 

Geschafft: Noah und Lucas haben tatsächlich das Ziel erreicht!
Geschafft: Noah und Lucas haben tatsächlich das Ziel erreicht!

 

Die nächste Disziplin für das „Team Lucas“ ist Radfahren. Fast fünf Kilometer lang ist die Strecke. Lucas sitzt in einem speziellen Wagen und wird von seinem großen Bruder gezogen. Am Ende steht noch einmal 1,6 Kilometer Laufen an. Lucas kommt sogar als erstes im Ziel an: Sein Bruder schiebt das schwerbehinderte Kind in einem Wagen vor sich hin!

„Ich habe das gemacht, damit Lucas ein bisschen Spaß hat“, sagt Noah im Ziel erschöpft. Der 8-Jährige strahlt trotz der Anstrengungen über das ganze Gesicht. Da hat er sich seine Belohnung wirklich verdient: Eine große Tafel Schokolade.