Worauf stehen Jungs beim Petting wirklich?

Jungs Petting

Du willst beim Knutschen und Fummeln alles richtig machen, damit Dein Schatz es in vollen Zügen genießen kann? Dann findest Du hier Tipps, welche Berührungen Jungen in Fahrt bringen. Ob das dann auch alles bei Deinem Freund gut ankommt, können wir natürlich nicht versprechen. Denn jeder Junge ist anders und nicht jeder steht auf das Gleiche. Deshalb gehört ein bisschen ausprobieren dazu. Aber Du kannst beruhigt sein: Wirklich falsch machen kannst Du nichts. Also. Los geht’s:

Petting kann man fast überall machen und der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Alles, was beide als lustvoll empfinden, ist okay. Manchmal stimuliert der Ort, an dem es passiert, noch zusätzlich. Petting ist sehr gut dazu geeignet, vor dem ersten Sex den Körper des Partners zu erkunden und ein Gefühl dafür zu bekommen, was einem selbst gefällt oder was den Partner antörnt. Je besser man sich gegenseitig kennt, desto größer wird das Vertrauen. Damit nehmen automatisch die Ängste ab. Aber Vorsicht beim Petting: Auch dabei können Mädchen schwanger werden!

Knutschen:

Ein richtig schöner und intensiver Kuss oder auch wildes Knutschen bringt viele in Stimmung und macht Lust auf mehr. Fasst Du ihn dabei beherzt an den Po, streichelst ihn unterm Shirt oder vergleichbares, wird das seinen Puls höher schlagen lassen. Die Körper dabei eng aneinander zu schmiegen und aneinander zu reiben finden viele sehr schön.

Angezogen streicheln:

Bevor Du Richtung Penis gehst, ist es oftmals aufregend, den Jungen nicht gleich auszuziehen. Berühre und streichle ihn erst noch angezogen an allen entscheidenden Stellen um dann später Deine Hand in seine Hose gleiten zu lassen.

Erogene Zonen streicheln:

Streichle ihn an seinen empfindsamen Stellen. Den sogenannten Erogenen Zonen. Dazu gehören zum Beispiel: Nacken, Innenseite der Oberschenkel, Bauch, Innenseite der Arme, Ohr, Füße. Also alle Körperstellen an denen die Haut dünn und berührungsempfindlich ist.

Natürlich gehören auch sein Penis und die Hoden zu den erogenen Zonen. Aber da musst Du nicht gleich anfangen. Langsam annähern steigert die Spannung.

Penis und Hoden streicheln:

Irgendwann wir einer von Euch mit dem Ausziehen beginnen. Vor allem, um an alle Stellen gut ranzukommen. Denn wenn es nun so weit geht, dass auch sein Penis liebevoll verwöhnt werden soll, brauchen beide etwas Bewegungsfreiheit.

Viele Jungs mögen es, wenn der Hoden gestreichelt wird oder die Handinnenfläche mit leichtem Druck vom Hoden Richtung Penisschaft gleitet. Wie viel Druck angenehm ist, wird von Junge zu Junge unterschiedlich empfunden. Spätestens jetzt haben übrigens die meisten Jungen einen steifen Penis bekommen.

Willst Du, dass er richtig heiß wird, kannst Du Deine Hand um seinen steifen Penis legen und mit leichtem Druck etwas auf und ab bewegen. Machst Du das länger und nach und nach schneller, kann der Junge dabei zum Höhepunkt kommen.

Aufpassen: Wenn Ihr fummelt, kann schon vor dem Geschlechtsverkehr oder Orgasmus Samenflüssigkeit aus dem Penis kommen. Deshalb ist das gegenseitige Aneinanderreiben von Penis und Scheide ohne Verhütung riskant. Um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern, solltet Ihr es deshalb nicht drauf ankommen lassen und Kondome bereit liegen haben.