So werde ich sicherer beim Sex!

So werde ich sicherer beim Sex!

Mache ich alles richtig? Gefällt es ihm/ihr auch wirklich? Was, wenn der Orgasmus ausbleibt? Findet er/sie mich attraktiv? Fragen über Fragen gehen vielen Jungen und Mädchen durch den Kopf, wenn sie an Sex mit ihrem Freund oder ihrer Freundin denken.

Viele wären gern selbstsicherer und hätten gern mehr Mut, einfach loszulegen und den Sex wie selbstverständlich zu genießen. Aber wie soll das gehen, wenn man sich nicht so richtig wohl fühlt in seiner Haut und noch wenig Erfahrung in Sachen Sex hat? So geht es schließlich vielen Jugendlichen, was ja auch altersgemäß total normal ist. Aber keine Sorge. Du brauchst den Kopf nicht in den Sand zu stecken.

Das Dr. Sommer-Team gibt fünf Tipps, wie Du selbstsicherer wirst:

  1. Überstürze nichts. Ihr könnt so lange beim Knutschen und Petting bleiben, wie ihr mögt. So lange, bis Ihr beide das Gefühl habt: Jetzt wollen wir mehr. Wenn Ihr Euch davor Zeit lasst, kann das Vertrauen zwischen Euch wachsen und Ihr könnt schon vor dem Sex viele Erfahrungen damit machen, wie der Körper des anderen funktioniert. Auch das erhöht die Sicherheit.
  1. Steh zu Deiner Unsicherheit. Es kann für beide Entspannung reinbringen, wenn einer von Euch zugibt: "Ich weiß ehrlich gesagt gerade nicht, was ich jetzt machen soll." Oder einfach: "Ich bin jetzt unsicher, ob sich das für dich auch gut anfühlt. Falls nicht, sag es mir bitte." Oder ganz kurz: "Wie ist das für dich?" Du bist ja vermutlich nicht der oder die Einzige von Euch beiden, der/die etwas unsicher ist. Meistens haben beide hin und wieder ein Fragezeichen auf der Stirn.
  1. Keiner muss gleich ganz nackt im hellen Licht stehen, bevor es mit dem Sex losgeht. Der Schutz von schummrigem Licht oder gar Dunkelheit gibt Sicherheit. Außerdem muss sich auch keiner komplett ausziehen. Wenn das Shirt anbleibt, sind viele schon viel entspannter. Vor allem Mädchen, die ihren Busen oder Bauch noch nicht so schön finden.
  1. Versuche nicht gleich alles, was Du schon über Sex weißt, am Anfang zu probieren. Das stresst. Und Stress stört Lust und Erregung sehr schnell. Es spricht nichts dagegen, anfangs erst mal zum Beispiel die bewährte Missionarsstellung auszukosten. Und zwar so lange, bis Ihr das Gefühl habt, Ihr wisst, wie sie sich für beide richtig schön anfühlt. Dann könnt Ihr entspannt sein mit dem Gefühl: Für diese Stellung haben wir jetzt den Plan! Dann kann es weiter gehen.
  1. Vertraue darauf, dass Du mit zunehmender Erfahrung sicherer wirst. Beim Fahrradfahren oder Schwimmen hast Du ja vermutlich auch nicht gleich sofort alles super drauf gehabt. Und beim Sex ist noch einer mehr dabei, als bei anderen Dingen, die Du bisher gelernt hast. In Mathe würde man sagen: Eine Unbekannte mehr. Und das in einer sehr intimen Begegnung. Das muss sich erst einspielen. Und es ist mit jedem neuen Partner wieder anders.

Achte darauf, was Dir gefällt! Denn oft ist es dann auch für den anderen schön. Vor allem, wenn er oder sie merkt, dass Deine Erregung steigt. Denk nicht nur darüber nach, wie es jetzt für ihn/sie ist. Bleibst Du bei Dir und Deinem Genuss, kann alles fließen und sich vieles ergeben, ohne dass Du lange nachdenken musst. Wenn Du da angekommen bist, wird viel von Deiner früheren Unsicherheit verflogen sein. Und ein bisschen bleibt immer. Das ist normal und außerdem tagesformabhängig.

Einhorn-Leggings
 
Preis: EUR 13,99
Holz-Sonnenbrille
 
Preis: EUR 9,99
Tischventilator-Powerbank
UVP: EUR 11,99
Preis: EUR 8,59 Prime-Versand
Sie sparen: 3,40 EUR (28%)