Schlechter Atem? Das hilft gegen Mundgeruch!

Es ist nur ein Wiedersehen. Du wirst es überstehen, auch wenn es peinlich ist.
Aaah - aus dem Mund zu riechen ist voll unangenehm

Boah, hast du Mundgeruch! Mega peinlich. Aber es gibt ein paar Tricks, die wirklich helfen. Wenn du zu schlechtem Atem neigst, pass auf deine Ernährung auf.
Mit Minzkaugummis, Hustenbonbons oder TicTacs in der Tasche bist du schon mal ganz gut gewappnet. Ätherische Öle wie Eukalyptus, Minze oder Ingwer sind die bekanntesten wirksamen Gegenmittel, die leichte Mundgerüche verschwinden lassen und schlimme zumindest etwas überdecken. Manche Menschen schwören auch auf Mundsprays, aber deren Wirkung geht meistens nicht tief genug, außerdem sind die ziemlich teuer.

 

Warum miefen wir manchmal aus dem Mund?

Es gibt viele Gründe für schlechten Atem, und ebenso viele empfohlene Gegenmittel. Meistens hängt kurzfristiger Mundgeruch mit der Ernährung zusammen. Mundgeruch, medizinisch „Halitosis“, ist ein im Abstand von einem Meter von anderen wahrnehmbarer, unangenehmer Geruch aus Nase und Mund – so beschreiben es die Ärzte. Wenn du nicht sicher bist, ob du vielleicht darunter leidest, frag doch mal deinen Zahnarzt, der kann einen Test machen. Mit einem Halimeter kann er die Schwefelanteile in der ausgeatmeten Luft messen und Mundgeruch sozusagen wissenschaftlich nachweisen. Naja. Im Normalfall reicht es, wenn du deine Zähne regelmäßig und gründlich pflegst und auf ein paar Regeln beim Essen achtest.

 

Zu wenig gegessen und getrunken?

Morgens nach dem Aufstehen hat eigentlich niemand einen frischen Atem. Die Mikroben im Mundraum, die ständig damit beschäftigt sind, abgestorbene Zellen zu zersetzen, konnten lange arbeiten, ohne von zu viel Speichel, von Wasser oder von Speisen gestört zu werden. Auch wenn du tagsüber einige Stunden nichts getrunken hast, kann sich der Effekt einstellen. Trink nach dem Aufstehen einfach mal ein Glas Wasser, putz dir die Zähne und iss etwas, bevor deinen Mitmenschen nahekommst - Guten Morgen allerseits!

 

Alter Stinker: Knoblauch

Sie ist die bekannteste Duftnote aus dem Mund und auch die penetranteste: die Knofi-Fahne. Wer abends eine ordentliche Portion Tzatziki  verputzt hat, der sollte am nächsten Tag nicht seinen Schwarm von so ganz nah anlachen ... Wenn du gern Knoblauch isst, mach das aber ruhig, denn er ist lecker und total gesund. Bei Angst vor Mundgeruch sollte er gebraten oder gekocht werden, dann ist es nicht so schlimm wie bei rohem Knoblauch. Voll krass: Eine starke Knoblauchfahne riecht man nicht nur, wenn man sich nahekommt, sie verbreitet sich auch im Klassenzimmer, und zwar nicht nur über den Atem, sondern auch durch die Ausdünstungen der Haut. So genannte Allyl-Methyl-Sulfide sind daran schuld.

 

Zwiebelduft - muss nicht sein

Auch nicht besser: frische Zwiebeln. Wer einen Salat oder Hamburger mit Zwiebeln isst, merkt selbst, dass da mehr zurückbleibt als bei einer Scheibe Toastbrot! Aber während der unangenehme Geschmack irgendwann verfliegt, bleibt der unangenehme Geruch leider noch eine ganze Weile. Wie beim Knoblauch gilt: frisch genossen verursachen Zwiebeln mehr Mundgeruch als gegart. Dagegen hilft nicht viel, wie gesagt, Kräuter, Pfefferminz, Kaugummi – und Abstand. Okay, der beste Kumpel wird es schon aushalten ...

 

Kohl, Rüben und Brokkoli

Schön Krautsalat zum Braten oder Grünkohl mit Mettwurst? Derbes Essen, derbe Gerüche ... Auch Kohl und verwandte Gemüsesorten wie Brokkoli können Mundgeruch verursachen. Die Gase, die sich entwickeln, riecht man vor allem beim Aufstoßen. Da so eine miefende Blase mega peinlich ist, sollte man vor der Party mit Knutsch-Alarm lieber nix mit Kohl essen, wenn man auf Nummer sicher gehen will.

 

Was hilft denn nun gegen Mundgeruch?

Den Geruch überdecken kannst du mit Minzbonbons & Co. Außerdem gibt es ganz coole Hacks - Neutralisierer wie Milch, Petersilie, oder Kaffeebohnen, die getrunken bzw. gekaut werden, um den geruchsauslösenden Stoff im Körper zu vernichten. Viel trinken hilft auf jeden Fall, Wasser und auch schwarzen Tee, denn das Flavonoid Theaflavin behindert das Wachstum der Plaquebakterien. Salbeitee ist ebenfalls sehr gut, mit ihm kann man zusätzlich den Mund ausspülen. Bei blähenden Lebensmitteln wie Kohl hilft Fencheltee sehr gut. Zitrone regt die Speichelproduktion an, ist desinfizierend und hilft deshalb auch gegen schlechten Atem. Mit dem Kauen von Gewürzen wie Kardamom, Fenchel und Anissamen rücken Menschen, die vor extremen Aromen nicht zurückschreckendem, dem Mundgeruch zuleibe.

 

Mach dich locker!

Schließlich muss man es aber auch nicht übertreiben mit der Angst vor schlechtem Atem. Mundgeruch hat jeder einmal, und ein zarter Knoblauchduft ist kein Weltuntergang. Niemand ist perfekt! Deine Freunde umgibt sicherlich auch mal ein zartes Knoblauchfähnchen und du reißt ihnen deshalb nicht gleich den Kopf ab.

Lustige Rezepte und Sprüche findest du hier