Porno, Sex-Toys, SM-Spiele – ist das pervers?

Sexy Frau Bondage

Pornos, Dildo, Handschellen im Bett: Ist das okay oder musst du dir Sorgen machen, wenn dir davon was gefällt? Hier erfährst du, was genau sich hinter schärferen Varianten beim Sex verbirgt. Auf was du Lust hast, entscheidest du natürlich selbst!

 

Voll porno oder pervers: Sadomaso-Spielchen?

Beim Sadomasochismus (kurz SM) geht es um zwei Rollen: Der Sadist quält und empfindet es als lustvoll, und der Masochist lässt sich mit Genuss quälen. Das heißt nicht unbedingt, andere auszupeitschen oder sich an die Wand ketten zu lassen. Es gibt auch viel softere Varianten von SM. Hier gilt: solang beide Spaß dran haben, ist es eure Sache, was ihr beim Sex macht!

Frau Peitsche
 

Wie pervers sind Sex-Toys?

Von Handschellen und Vibratoren bis zu Liebeskugeln: die Welt der Sexspielzeuge ist groß und spannend. Ob du sie erforschen willst oder nicht, entscheidest du. Jungs sind eher an Masturbations-Toys interessiert. Die sind im Grunde wie eine künstliche Vagina. Für guten Sex brauchst du das alles nicht. Wer aber mal etwas ausprobieren möchte, der kann mit Sex-Toys eine Menge Spaß haben!

 

Scharfe Porno-Filme

Ob als Angeberei auf dem Schulhof, als Witz auf einer Party oder als Masturbationsvorlage aus dem Netz – fast jeder kommt mal mit Pornos in Berührung.  Allerdings sind die Sex-Filme erst ab 18 Jahren erlaubt, damit Kinder und Jugendliche nicht durch diese Bilder irritiert oder verängstigt werden. Und damit jeder Junge und jedes Mädchen die Möglichkeit hat, seinen Körper und seine Sexualität selber zu entdecken anstatt sich an Pornobildern zu orientieren.

 

Was sind Pornos?

Porno ist aber nicht gleich Porno. Da gibt es sinnfreie Clips, gewaltverherrlichende, solche, die versuchen, eine Geschichte zu erzählen, und sogar spezielle Frauenpornos. Was alle diese erotischen Filmchen gemeinsam haben: Sie sind Fantasie. Alles, was du da siehst, ist unecht. Angefangen bei den perfekten Körpern der Darsteller bis hin zu den unrealistischen Mengen an Sperma – Pornos zeigen ein extrem übertriebenes Bild der Wirklichkeit.

 

Mit Pornos zum Orgasmus

Trotzdem: Pornos zu gucken kann dich erregen. Und das ist völlig okay und auch nicht pervers. Vielleicht kannst du dich mit Sex-Filmen super selbstbefriedigen, oder du nutzt einen Porno, um dich und deinen Schatz heiß zu machen.

 
 

Kritik an Pornos!

Wichtigster Kritikpunkt: Frauen werden nicht immer gut behandelt! Die gezeigten Techniken sind oft weder praktikabel, noch führen sie zum Orgasmus. Problematisch wird es auch dann, wenn du Pornos brauchst, um zu kommen. Dann bist du in gewisser Weise abhängig davon. Auch wenn du Sex nur noch so möchtest, wie du ihn in Pornos siehst, ist das schwierig. Also versuch, nicht nur mit Pornos zum Höhepunkt zu kommen, sondern schmeiß dein eigenes Kopfkino an. Mal dir aus, wie du deine erotischen Fantasien auslebst. Du wirst überrascht sein, wie kreativ du werden kannst!