International: Manchester City und PSG sind Meister

International: Manchester City und PSG sind Meister
Ilkay Gündogan erzielt gegen Tottenham das 2:0 und lässt sich feiern.

Manchester City sichert sich durch einen 3:1-Sieg gegen Tottenham Hotpsur und dem Patzer von Manchester United vorzeitig die englische Meisterschaft. Auch Paris Saint-Germain holt sich den Ligatitel.

Die englische Meisterschaft ist entschieden: Ilkay Gündogan, Leroy Sané und Co. haben sich die fünfte Meisterschaft der Vereinsgeschichte geholt. Im Spitzenspiel gegen die Spurs setzte sich die Truppe von Pep Guardiola 3:1 (2:1) durch, musste allerdings noch einen Tag warten, bis die Meister-Sause beginnen konnte. Erst durch die peinliche Niederlage (0:1) vom Stadtrivalen Manchester United am Sonntagnachmittag dageheim gegen West Bromwich Albion war die Meisterschaft entschieden. Nach 22 Minuten brachte Gabriel Jesus die "Skyblues" auf die Siegerstraße, nur drei Minuten später erhöhte Ilkay Gündogan per Elfemter auf 2:0. In der 42. Minute verkürzte Christian Erikson für die Spurs auf 1:2. Der Anschlusstreffer reichte Tottenham jedoch nicht, Raheem Sterling entschied in der 72. Minute die Partie. 

United blamiert sich

Der Stadtrivale Manchester United durfte erst am Sonntagnachmittag ran und empfing vor heimischer Kulisse West Bromwich. Das Team von José Mourinho, dass sich am vorigen Spieltag zu einem 3:2-Auswärtssieg bei City kämpfte, blamierte sich gegen die Gäste bis auf die Knochen und unterlag 0:1. Damit war die fünfte Meisterschaft der Citizens besiegelt. Fünf Spieltage vor Saisonende liegt City uneinholbar 16 Punkte vor United. 

PSG mit 7:1-Gala zum Titel

Auch die französische Meisterschaft ist fünf Spieltage vor dem Ende entschieden. Im "Topspiel" gegen den AS Monaco überrollte das Starensemble, welches ohne Neymar und Kylian Mbappe auflief, die Gäste 7:1. Die Tore erzielten Lo Celso (14., 27.), Cavani (17.), Di Maria (20., 58.) Falco (EG., 76.) und Draxler (86.). Durch den Sieg beträgt der Vorsprung von PSG 17 Punkte auf Monaco und ist damit nicht mehr einzuholen.