Penis einführen: So geht's!

Penis einführen: So geht's!
Mit viel Gefühl lässt sich der Penis in die Scheide einführen.
 

Penis einführen: So geht‘s!

Wir geben Tipps, wie der Penis am besten in die Scheide eingeführt werden kann, damit es sich gut anfühlt! Es ist nicht schwer, den Penis richtig einzuführen. Aber es gibt ein paar Dinge, die du beachten kannst, damit es sich besonders gut anfühlt.

 

Sexuelle Erregung:

Der erregte Penis kann besonders gut in die Scheide eingeführt werden, wenn sie feucht ist. Dazu muss das Mädchen erregt sein. Mädchen brauchen meist etwas länger, um feucht zu werden. Deshalb sollte man sich beim Petting Zeit nehmen, bis beide Körper erregt sind und für mehr bereit sind.

 

Entspannte Stellung:

Wählt für den Sex eine Stellung aus, in der sich das Mädchen gut entspannen kann und ihr euch beide wohlfühlt. Dafür eignet sich die Missionarsstellung besonders gut, da das Mädchen in dieser Stellung ihre Beckenmuskulatur besonders gut entspannen kann.

 

Den Eingang finden:

Keine Angst! Der Eingang der Scheide kann nicht aus Versehen mit dem After verwechselt werden. Denn der After hat genug Abstand zur Scheide, sodass man sofort merken würde, wenn der Penis am falschen Eingang ist. Wenn die Scheide feucht genug ist, findet der Penis fast von selbst die Stelle, in die er gut hineingleiten kann.

 

Etwas helfen:

Die Richtung, in die ein erregter Penis absteht, kann ganz unterschiedlich sein. Sollte der Penis nicht von selber in Richtung der Scheide zeigen, kann der Junge oder das Mädchen den Penis in die Hand nehmen und ihn in die Scheide einführen.

 

Die Schwelle:

Wer mag, kann vorsichtig die Schamlippen auseinander machen, bevor die Eichel den Eingang zur Scheide berührt. Das muss aber nicht sein. Denn normalerweise gleitet der Penis auch so in die Scheide. Wichtig ist, dass der Junge hier nicht zu schnell vorgeht. Die Penisspitze also erstmal langsam und nur wenig einführen und schauen, wie das Mädchen reagiert. Ist alles okay, kann er weiter gehen. Das Tempo kann auch das Mädchen vorgeben, indem es ihr Becken entsprechend bewegt.

 

Widerstand?

Kurz hinter dem Scheideneingang kann das Mädchen ihre Muskulatur anspannen. Das kann als Widerstand auch für den Jungen zu spüren sein. Jetzt nicht mit Kraft arbeiten! Sonst spannt sich das Mädchen eventuell so an, dass ein Eindringen des Penis nicht oder nur mit Schmerzen möglich ist.

Lieber ein wenig zurücknehmen und das Gefühl am vorderen Scheideneingang so lange auskosten, bis das Mädchen wieder entspannt ist. Hinter dem entspannten Muskel geht es leichter weiter. Auch hier wieder wichtig: langsam einführen. Denn nur so kann sich das Mädchen an das ungewohnte Gefühl gewöhnen. Schritt für Schritt könnt ihr euch dann als Paar herantasten, wie schnell oder sanft das Einführen sein muss, damit es sich für beide gut anfühlt. 

 

Es klappt nicht?

Es gibt Mädchen, die ein Jungfernhäutchen haben, dessen Öffnung das Eindringen des Penis erschwert oder unmöglich macht. Sollte es also beim ersten oder zweiten Versuch nicht klappen, ist es besser erst einmal eine Pause einzulegen. Denn es ist wichtig, dass sich das Mädchen vom Frauenarzt untersuchen lässt und herausfindet, woran es liegen kann.

 
 

Mehr Tipps zum Thema Penis einführen gibt's hier!