Geschlechtskrankheiten

Wenn du an Geschlechtskrankheiten denkst, fällt dir bestimmt gleich das AIDS-Virus ein. Aber es gibt noch andere Geschlechtskrankheiten, vor denen du dich schützen musst!

Geschlechtskrankheiten sind sexuell übertragbare Krankheiten: Mit diesen Krankheiten kannst du dich beim Sex anstecken, wenn dein Partner bereits mit dem Krankheitserreger infiziert ist und ihr beim Sex keine Kondome benutzt.

 

Aber: Die Benutzung von Kondomen ist nicht immer ein sicherer Schutz vor einer Ansteckung mit einer Geschlechtskrankheit. Denn Kondome können bei falscher Anwendung reißen oder abrutschen. Und manche Krankheiten, wie zum Beispiel Pilzinfektionen, werden schon durch Hautkontakt übertragen!

Wichtig! Hast du den Verdacht, dich mit einer Geschlechtskrankheit angesteckt zu haben, musst du sofort einen Arzt aufsuchen! Nur ein Arzt kann feststellen, um welchen Krankheitserreger es sich handelt. Und nur er kann dich mit den richtigen Medikamenten behandeln. Fast immer muss auch dein Sexualpartner mitbehandelt werden. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass er ebenfalls mit der Geschlechtskrankheit infiziert ist, ist hoch! Auch wenn er (noch) keine Beschwerden hat.

Meldepflicht! Viele Geschlechtskrankheiten sind meldepflichtig. Das heißt: Hat der Arzt bei dir eine meldepflichtige Geschlechtskrankheit festgestellt, muss er dies dem Gesundheitsamt mitteilen. Das hat für dich persönlich aber keine Folgen.

Große Ansteckungsgefahr: Die Gefahr einer Ansteckung mit einer Geschlechtskrankheit besteht vor allem dann, wenn du öfter deine Sexpartner wechselst und nichts oder nur wenig über deren Gesundheitszustand weißt.

Geringere Ansteckungsgefahr: Weniger gefährdet bist du, wenn du deine/n Freund/in schon lange kennst und gut über ihn/sie und sein/ihr früheres Sexualleben informiert bist. Denn nur dann kannst du einschätzen, ob sich dein Partner beim Sex mit anderen überhaupt angesteckt haben kann. Hatten beide Partner bisher keine Sexualkontakte, ist es unwahrscheinlich, dass einer von beiden eine sexuell übertragbare Krankheit hat.

Viele Geschlechtskrankheiten können zu körperlichen Schäden führen, wenn sie nicht richtig behandelt und ausgeheilt werden.