BRAVO.de Logo
Job
LOL
Wissen
Abo
Deine Eltern sind gegen Facebook?
Artikelseiten:

Deine Eltern sind gegen Facebook?

So kannst Du sie davon überzeugen, dass Dir soziale Netzwerke wichtig sind und dort nicht nur Pädophile lauern.
Fast jeder Jugendliche nutzt soziale Netzwerke.© auremar - Fotolia.com
Fast jeder Jugendliche nutzt soziale Netzwerke.
Facebook, SchülerVZ, Wer-kennt-wen...! Fast jeder Jugendliche nutzt soziale Netzwerke wie diese um mit seinen Freunden in Kontakt zu sein, sich zu informieren oder neue Leute kennenzulernen.

Eltern sehen das nicht immer gern, weil sie befürchten, dass sich ihre jugendlichen Kinder damit in Schwierigkeiten bringen können. Denn in den Medien gibt es nahezu täglich Berichte darüber, dass Erwachsene sich im Netz in das Vertrauen Jüngerer einschleichen, um sie dann zum Beispiel bei einem Treffen zum Kennenlernen sexuell zu missbrauchen. Oder es wird von Mädchen berichtet, deren intime Fotos unfreiwillig im Netz veröffentlicht und verbreitet werden. All das möchten Eltern ihren Kindern verständlicherweise ersparen. Deshalb verbieten sie, dass die Kinder eigene Profile haben und nutzen.

Dabei übersehen Väter und Mütter jedoch oft, wie wichtig es für ihre jugendlichen Kinder ist, über soziale Netzwerke im Kontakt zu ihren Freunden zu sein und zu wissen, was dort läuft. Das liegt auch daran, dass viele Erwachsene sich noch gar nicht richtig mit den vielen Vorzügen von Facebook und Co. beschäftigt haben. Oder sie unterschätzen, wie fit ihre Kinder sind, wenn es um das Erkennen der Gefahren im Netz geht.

Hast Du auch solche kritischen Eltern? Dann findest Du hier Tipps, wie Du sie davon überzeugen kannst, dass Du in dem sozialen Netzwerk Deiner Wahl nicht fehlen kannst und Dich dort sicher bewegen wirst.
Weitere Infos zum Artikel
Deine Eltern sind gegen Facebook?
Seite
1 von 6
Datum
10. Mai 2013
Themen
Teilen
Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigst Du in folgende Vorgehensweise ein.

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird BRAVO die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird BRAVO die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Du hast den Artikel erfolgreich weiterempfohlen. Vielen Dank!
Warte...
E-Mail wird abgeschickt ...
Dr. Sommer-Umfrage:
Nackt zu Hause? Machst Du das?
Nackt aus dem Bad oder Zimmer kommen? Ist das okay für Dich?mehr
Frage des Tages 22.07.2014:
Scheidenpilz! Wie sag ich es meiner Mutter?
Lotta ist es peinlich, ihrer Mutter zu sagen, dass sie einen Scheidenpilz hat.mehr
Frage des Tages 15.07.2014:
Wie sagt Steven seiner Mutter, dass er andere Unterhosen tragen will?mehr