Touch me: Die erogenen Zonen bei Mädchen!

Touch me: Die erogenen Zonen bei Mädchen!
Mädchen haben jede Menge erogene Zonen!

Eine zärtliche Berührung zwischen den Beinen, am Busen oder Po? Wer denkt, viel mehr ist nicht nötig, um ein Mädchen schöne erregende Gefühle zu bescheren, irrt sich gewaltig. Denn auch Ohren, Füße, Hals, Bauch, Schenkel und Kniekehlen können absolute Hotspots sein. Natürlich ist dabei ebenfalls entscheidend, wie sie gestreichelt werden. Erogene Zonen sind Bereiche am Körper, die auf Berührungen besonders empfindlich reagieren, da die Haut an diesen Stellen von sehr vielen Nervenenden durchzogen ist. Schön und erregend fühlen sich Zärtlichkeiten dort aber nur an, wenn sie auch wirklich erwünscht sind, also gerne zugelassen werden. Je mehr Lustgefühle beim Streicheln mit im Spiel sind, desto besser! 

 

Jede tickt ein bisschen anders!

Manche Mädchen finden es total prickelnd, sanft in den Hals gebissen zu werden, andere mögen das gar nicht. Es gibt Mädchen, die schon beim kleinsten Hauch in ihren Nacken eine Gänsehaut bekommen – und Mädchen die völlig darauf abfahren, wenn man sie zärtlich am Bauch krault. Wem was und wo am besten gefällt, kann von Mädchen zu Mädchen total unterschiedlich sein. 

 

Tipps für Jungs: Geh auf Entdeckungsreise! 

Wenn’s um heiße Lustgefühle geht, hat das nicht unbedingt was mit Orgasmus zu tun. Viel spannender ist der Weg dorthin. Stell dir den Körper deiner Freundin wie ein unbekanntes Land vor, in dem es viel zu entdecken gibt – mach dich mit Händen, Fingern und Lippen auf die Reise. Du kannst zärtlich streicheln, kitzeln, reiben, leckensanft zupacken, kraulen oder vorsichtig knabbern. Probiere verschiedene Berührungen aus und beobachte wie dein Schatz reagiert. Frag ruhig nach, wenn du dir unsicher bist: „Gefällt dir das?“  

 

Tipps für Mädchen: Finde selbst heraus, was dich heiß macht!

Das Wichtigste ist: Ausprobieren! Berühre dich sanft oder fest – wo immer du willst. Zum Beispiel beim Duschen oder Eincremen. Dann schau, wie du dich dabei fühlst. Wer gut über sich Bescheid weiß, der kann seinem Schatz auch leichter zeigen und sagen, was er mag. 

 

Erogene Zone: Ohren

Knabbern, küssen, hauchen? Gänsehautgarantie! Laute, schmatzende Geräusche werden dagegen schnell als unangenehm empfunden. Was gar nicht geht: Zunge direkt in die Ohren stecken!

 

Erogene Zone: Nacken, Hals

Sanftes Streicheln und Saugen, gehauchte Küsschen – hier sind viele Mädchen besonders empfänglich für liebevolle Berührungen

 

Erogene Zone: Mund

Lippen und Zunge sind extrem sinnlich. Ob zärtlich oder stürmischKüsse können unheimlich erregend sein. Das Beste: Sie verursachen auch an anderen Körperstellen wie zum Beispiel der Vulva prickelnde Gefühle, gehen also durch und durch . . .  

 
 

Erogene Zone: Brüste und Brustwarzen

Fingerkuppen und Lippen die abwechselnd mal in kleinen und größeren Kreisen und mal mit mehr oder weniger Druck über die Haut gleiten, können nicht nur in diesem Bereich wahre Lustschauer verursachen! Die alleinige Stimulation der Brustwarzen führt bei manchen Mädchen sogar zum Orgasmus

 

Erogene Zone: Bauchnabel, Bauch und Hüfte

Am Bauch ist vor allem der Bauchnabel und die Stelle neben dem Hüftknochen Richtung Bauchmitte erogene Zone. Zärtliche Küsse und Berührungen sind hier besonders willkommen. 

 

Erogene Zone: Vulva

Venushügel, Schamlippen, Klitoris und Scheidenvorhof bilden das Zentrum der Lust - keine andere Körperstelle reagiert empfindlicher auf Berührungen!

Wichtig zu wissen: Jede Vulva ist anders - das zeigt auch unsere Vulva-Galerie: http://www.bravo.de/dr-sommer/die-neue-vulva-galerie-274145.html

 

Erogene Zone: Po und Schenkel

Ganz in der Nähe der Vulva liegend und mit reichlich Nervenenden durchzogen, werden Berührungen an Po und Schenkel oft als besonders erregend empfunden. 

Schultern, Schlüsselbein, Steißbein, Handgelenke, Kniekehlen, Fußfesseln und Fußknöchel gehören für viele Mädchen ebenfalls zu den erogenen Zonen.