Das sind die beliebtesten Sexstellungen

Das sind die beliebtesten Sexstellungen

Gehört oder gelesen hat fast jeder sie schon mal: Missionars-, Reiter- oder Löffelchenstellung. Doch wie gehen die eigentlich genau? Was macht das Mädchen, wie dringt der Junge ein? Und wer sitzt, steht, liegt wo? Wir erklären Dir die beliebtesten Sexstellung – für Einsteiger und Fortgeschrittene!

 

Missionarsstellung

Mehr Einfühlungsvermögen, mehr Nähe geht kaum als in dieser Stellung. Und dann können sich auch noch beide in die Augen sehen, während man ineinander ist. Deshalb ist diese Position auch so beliebt und vor allem für die ersten Male perfekt geeignet.

So geht's: Nach dem Vorspiel, wenn die Verhütungsfrage geklärt ist und beide bereit sind, legt das Mädchen sich auf den Rücken und stellt beide Beine auf. Dann stützt sich der Junge mit dem Gesicht zu ihr, über ihm ab, so dass der Penis auf der Höhe ihrer Vagina ist. Nun kann er ganz vorsichtig eindringen, Stück für Stück, während das Mädchen sich zum Beispiel mit den Händen am Rücken oder Po des Boys festhält und ihn streichelt.

Tipp: Nur wenn die Scheide feucht und der Penis richtig steif ist, passt es richtig gut. Solltet ihr beim Eindringen merken, dass einer noch mehr Zeit und Streicheleinheiten braucht, ist das kein Thema. Einfach kurz anschauen oder dem anderen "warte mal kurz" ins Ohr flüstern. So geht ihr auf Nummer sicher, dass beide sich wohlfühlen und ein schönes Erlebnis haben.

Löffelchenstellung
Für alle die gerne kuscheln und beim Sex keine Verrenkungen und Akrobatik veranstalten wollen, ist die Löffelchenposition die Lösung.

So geht‘s: Hierbei liegen beide auf der Seite, die Köpfe hintereinander, der Junge hinter dem Mädchen. Nun kann er von hinten den Penis in die Scheide einführen. Beide haben die Beine angewinkelt, der Po des Mädchens reckt sich dem Schoß des Jungens entgegen.

Tipp: Am besten hält der Boy Hüfte seiner Freundin fest, damit sie weiß, wenn er wieder zustößt. Denn in dieser Position sieht man sich nicht in die Augen. Das Mädchen kann sich währenddessen auch selbst an der Klitoris streicheln um sich zusätzlich zu stimulieren. Mache finden das toll.

Reiterstellung
Hier hat das Mädchen die Führung inne! Sie bestimmt wie schnell und tief sie ihren Partner spüren möchte. Das wiederum erfordert einiges an Selbstbewusstsein und auch Vertrauen dem Jungen gegenüber, sich so ungehemmt auf ihm zu bewegen

So geht’s: Der Junge liegt auf dem Rücken. Das Mädchen setzt sich mit gespreizten Beinen über  seinen Schoß, führt im gewünschten Tempo den Penis ein und lenkt dabei die Bewegung. Sanft nach oben und unten "reiten" - schon kriegt ihr zusammen den Dreh heraus. Das Gute: Der Junge kann die Scheide und/oder die Brüste des Mädchens dabei streicheln und so zusätzlich stimulieren.

Tipp: Nicht zu stürmisch vorgehen! Ein wenig Gefühl ist gefragt beim Hoch und Runter bzw. "Aufsitzen“. Ein zu steiler Winkel des Penis beim Einführen oder „Reiten“ kann ihm sonst weh tun.

 

Doggy-Style

Jetzt wird es wilder und intensiver, denn hier können sich beide besonders tief spüren.

So geht's: Der Name kommt daher, weil sich das Mädchen auf allen Vieren, eben wie ein Hund, abstützt und ihren Po "hinhält". Der Junge kniet oder steht hinter ihr, so dass er mit dem Penis von hinten in die Scheide eindringen kann.

Tipp: Am besten auf einer weichen Unterlage (Matratze oder Couch) loslegen, sonst können beiden schnell die Knie wehtun. Wem das auf die Dauer zu anstrengend ist, oder ihr mehr Körperkontakt wollt, kann sich das Mädchen auch auf den Bauch legen und der Junge dringt so ein.

69er Stellung
Klingt kompliziert und technisch, fast wie Mathematik? Falsch gedacht! Bei dieser Position kommen beide gleichzeitig oral und ganz entspannt auf ihre Kosten.

So geht's: Beide liegen auf der Seite, einander zugewandt. Allerdings nicht Kopf an Kopf, sondern einer mit dem Kopf Richtung Füße. Dabei sind beide aber mit dem Kopf in Höhe von Vagina bzw. Penis. Der Kopf ruht also im Schoß des Partners. Nun können beide gleichzeitig den anderen oral, also mit Zunge, Lippen und Mund verwöhnen. Das geht auch, wenn einer oben und einer unten liegt. Dann muss nur gut drauf geachtet werden, dass der Penis nicht zu tief in den Mund geschoben wird, wenn der Junge oben liegt.

Tipp: Zwischendurch darf nur mal einer verwöhnen, damit der andere sich ganz zurücklehnen und die Lust genießen kann.

Wichtig: Mach Dir keinen Stress alles sofort ausprobieren zu wollen. Du hast noch viel Zeit dafür, alles nach und nach zu genießen.